[Rezension] Rette mich vor dir (Tahereh Mafi)


Infos zum Buch:
Originaltitel: Unravel me #2
Autor/in: Tahereh Mafi
Seiten: 416
Verlag: Goldmann (Sept 2013)
ISBN: 978-3-442-31304-4
Preis: 16,99€ (HC)
Genre: Jugendbuch, Dystopie, Romance
Reihe: "Ich fürchte mich nicht"-Reihe
  1. Ich fürchte mich nicht
(1.5) Zerstöre mich
  2. Rette mich vor dir
  3. Ich brenne für dich (erscheint am 29. Sept)

Klappentext:Link!

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Kenji, Juliette, Adam und sein kleiner Bruder James haben es sicher zum Omega Point geschafft, einem geheimen Stützpunkt der Rebellen. Der Anführer Castle möchte, dass Juliette sich besser eingliedert und versucht, mit den anderen Rebellen warm zu werden, doch sie tut sich schwer. Zudem versucht er ihre Superkräfte besser in Kontrolle zu bekommen, indem er mit ihr trainiert und Tests durchführt. Aber Juliette schafft es einfach nicht und fühlt sich immer unwohler bei den Rebellen. Ihre einzigen schönen Momente hat sie mit Adam, der in letzter Zeit aber immer erschöpfter und gestresster aussieht...

Meine Meinung:
Ähnlich wie bei Band 1, schwebt auf dem Cover eine Frau in der Luft, diesmal in einem roten Kleid, das sich nach unten hin in roten Rauch verwandelt, und im Hintergund ist wieder eine graue Großstadt mit vielen Hochhäusern zu sehen, sowie der rissige und trockene Boden. Bei Band 1 habe ich zwischen dem Cover und der Story keinen Zusammenhang gesehen, doch dieses Mal ist es etwas anders. Die Frau soll definitv Juliette darstellen und der rissige Boden hat mit Juliettes unmenschlicher Kraft zu tun, mit der sie selbst Betonwände mit Leichtigkeit zerstören kann. Zudem strahlt Juliettes Haltung Verschlossenheit, Trauer und Unbehagen aus, was gut zur Geschichte passt. Auch der Titel passt wunderbar.

Zwar hat Juliette es endlich geschafft sich mit Hilfe von Adam und Kenji aus den Klauen von Warner und des Reestablishments zu befreien und endlich Freiheit zu erlangen, doch diese vielen Veränderungen sind alles andere als leicht für Juliette. Omega Point befindet sich unter der Erde, denn sonst würde man die Rebellen zu schnell finden und der Anführer Castle legt großen Wert auf Zusammenhalt und ein gutes Gemeinschaftsgefühl. Sobald die Rebellen erfuhren, was Juliette tun konnte, verändert sich ihr Verhalten ihr gegenüber und Juliette bemerkt das kollektive Misstrauen und die Angst. Statt sich einzugliedern und neue Freunde zu finden, zieht sie sich noch mehr zurück als noch in der Anstalt, denn der Fluch ihrer tödlichen Haut verfolgt sie überall hin und Juliette fühlt sich mehr denn je wie ein Monster.

Anfangs konnte ich ihre Einstellung verstehen, doch irgendwann hatte ich genug von ihren ganzen Heulattacken, ihrem unendlichen Selbstmitleid und ihrer Impulsivität. Nach allem was passiert ist hatte ich gehofft, dass Juliette ihre Naivität und ihre sehr dramatische und emotionale Art ablegt oder wenigstens verringert, doch dem ist nicht so. Es ist eher so als hätte Juliette, nachdem sie beim Ende vom ersten Band endlich einen ersten Schritt nach vorne wagt, nun wieder zwei Schritte zurück gemacht, was ich total schade finde. Zum Ende hin bessert sich dies wieder, doch weil Juliette sich schon einmal von ihren Zweifeln umstimmen ließ, bin ich nicht ganz so zuversichtlich, was ihre positive Entwicklung angeht. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt!

Adam ist ihr einziger Lichtblick, doch auch er scheint sich zu verändern. In diesem Band scheint Adam plötzlich zu einer anderen Person zu werden. Ich war geradezu erschrocken, als Adam zunehmend von der Bildfläche verschwindet und immer blasser und langweiliger wurde, bis man irgendwann nicht mehr verstehen konnte, was Juliette eigentlich an ihm fand. Warner dagegen bekommt in diesem Band eine große Rolle zugewiesen. Wie schon die Leser des Zwischenbands "Zerstöre mich", bekommt nun auch Juliette eine ganz andere Seite von Warner zu sehen. Mich hat es nicht sehr überrascht, dass sich das Ganze ihn eine verzwickte Dreiecksbeziehung zwischen Adam und Juliette und Warner entwickelt, doch leider konnte mich die Liebesbeziehung nicht vollkommen überzeugen, denn noch (!) bin ich weder für Adam, der nun total zurückgezogen, verzweifelt und einfach blass wirkt, noch für Warner, dessen vergangene Greueltaten für meinen Geschmack nun doch zu grausam waren, um einfach darüber hinwegzusehen. Beide kämpfen um Juliettes Liebe, doch sie weiß scheinbar selbst nicht genau, was sie tun soll. Denn beide können sie berühren, doch nur einer von ihnen nimmt keinen (!) Schaden davon.

Kenji ist definitiv zu meinem Lieblingscharakter mutiert. Er hat einen guten und draufgängerischen Humor, und übernimmt immer die Verantwortung, ohne sich auch nur einmal zu beschweren. Er ist es auch, der Juliette irgendwann die Leviten ließt und sie auf den Boden der Tatsachen zurückbringt, als sie mal wieder anfängt, nur sich selbst zu bemitleiden.
Zitat: "[...] 'So weit ich weiß, hast du was zu futtern und Kleider am Leib und einen Ort, an dem du in Ruhe pinkeln kannst. Du hast also keine Probleme. So was nennt man ein fürstliches Leben. Und ich fände es wirklich erfreulich, wenn du endlich erwachsen werden und dich nicht mehr aufführen würdest, als hätte die Welt auf deine einzige Rolle Klopapier gekackt. Weil das nämlich richtig dumm ist', fügt er hinzu, mühsam beherrscht. 'Es ist dumm und undankbar. Du hast keinen blassen Schimmer, was der Rest der Welt gerade durchmacht. Keinen Schimmer, Juliette. Und es scheint dich auch einen Dreck zu interessieren.'" (- Kenji, Seite 136-137)
Doch so sehr mich Juliette manchmal aufgeregt hat, habe ich nie aufgehört zu lieben, wie Frau Mafi schreibt. Ihr Schreibstil ist einfach einzigartig und umwerfend. Anfangs mag es für den Leser etwas ungewohnt sein, doch schon bald verliebt man sich immer wieder neu in die vielen poetischen Metaphern und Vergleiche, die sich wie ein Gedicht ohne Reime lesen lassen. Wenn Juliette "gedanklich stolpert" oder ein spezielles Gefühl extrem stark fühlt, wiederholt sie das Gesagte, um zu zeigen, wie sehr dieser Moment sie einnimmt. Manchmal sind Wörter, Sätze oder ganze Passagen durchgestrichen, wenn Juliette ihre eigenen wahren Gedanken und Gefühle verleugnet, weil sie ihrer Meinung nach nicht richtig sein können. Juliettes Zweifel, Ängste, ihre Sehnsüchte und Empfindungen spiegeln sich perfekt im Schreibstil wider. Einerseits verstärkt dies den Eindruck, dass sie sehr hysterisch, dramatisch und impulsiv ist. Andererseits ist der Schreibstil einfach so wunderschön, dass ich manchmal einfach Stellen mehrmals lese, um den Moment zu "verlängern". In diesem Buch gibt es den wahrscheinlich am schönsten und gefühlvollsten beschriebenen Kuss, den ich jemals "gelesen" habe (Seite 352-359) und meine Augen haben förmlich an den Seiten geklebt, so gefesselt war ich. Überhaupt lässt sich das Buch sehr schnell und fließend lesen und die ganze Geschichte wird wieder durchgehend aus Juliettes Sicht in Ich-Form und in Gegenwart erzählt.

Zum Ende hin wird die Handlung deutlich spannender und Juliette schafft es, sich zusammenzureißen und beginnt ihren Fluch ihre Gabe mit anderen Augen zu sehen. Denn wenn ich genauer darüber nachdenke, ist Juliette viel stärker als man meint, denn wer würde nach so einer Vergangenheit noch immer so gutmütig und hoffnungsvoll bleiben? Wer würde denn nicht irgendwann aufgeben und zu einem wahren Monster werden, weil der Körper es anscheinend von Natur aus ist? Wer könnte so lange gegen seine eigene Natur ankämpfen? Noch immer ist der Plot dieser Reihe etwas besonderes und einzigartiges und ich bin gespannt, was Juliette letztendlich aus sich macht!

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Eine gute Fortsetzung mit wenigen Schwächen!

Kommentare:

  1. Schöne Rezension & schön geschrieben! Mafis Schreibstil ist wirklich etwas total Besonderes und ich kann Band Drei gar nicht mehr erwarten! Bin ja so neugierig, wie das jetzt weitergehen soll... :)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank! Hat mich irgendwie selbst überrascht, wie lang die Rezension am Ende geworden ist. ^^ Aber so ist das wohl manchmal. :)
      Oh ja, kann dir absolut zustimmen! Wir müssen zum Glück nicht mehr soo lange warten. :)))

      Löschen
  2. Sehr schöne Rezi Lydia.
    Mir hat der Schreibstil der Autorin auch super gut gefallen. Da ich Adam sehr mochte, gefiel mir persönlich der zweite Teil nicht so gut, denn auch ich hatte den Eindruck, dass er total verblasste und irgendwie *beiseite geschoben* wurde.
    Kenji ist auch meine absolute Lieblingsfigur. Da ich die Bücher auf englisch gelesen habe und damit die Reihe schon beendet habe, kann ich sagen, dass galt auch für den dritten Teil. Kenji ist einfach richtig cool :)
    Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Spaß beim Finale, sobald das Buch in Deutschland raus ist.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lilly! :)
      Ich kann es auch so schon kaum aushalten den dritten Band in den Händen zu halten. :))) Ich wünschte, es gäbe einen SpinOff zu Kenji, das würde ich total gerne mal lesen! ^^

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥