[Rezension] Zwischen uns die Zeit (Tamara Ireland Stone)



Infos zum Buch:
Originaltitel: Time Between Us #1
Autor/in: Tamara Ireland Stone
Seiten: 432
Verlag: Cbt (November 2013)
ISBN: 978-3-570-15470-0
Preis: 16,99€
Genre: Jugendbuch, Zeitreise, Romance
Reihe: "Zwischen uns die Zeit"-Reihe
  1. Zwischen uns die Zeit
  2. Time After Time (eng., erscheint hier ?)


Klappentext:Link!

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Die sechzehnjährige Anna hatte schon immer Fernweh nach anderen Ländern und Kulturen. Es ist seither ihr Traum, die Welt zu erkunden und viel zu reisen. Sie ist außerdem eine hervorragende Crossläuferin und geht regelmäßig frühmorgens laufen, um für Wettkämpfe zu trainieren. Eines Morgens entdeckt sie am Stadion einen Jungen allein auf der Tribüne sitzen und er beobachtete sie. Als Anna sich jedoch einmal zu ihm umdreht, ist er ohne jegliche Spur im Schnee verschwunden. Am selbigen Tag traut sie ihren Augen nicht, als sie mit ihrer besten Freundin Emma den "Neuen" an der Schule entdeckt: es ist ganz sicher der Junge vom Stadion! Er heißt Bennett, ist 17 und kommt aus San Fransisco und trotzdem fühlt sich Anna sofort zu ihm hingezogen. Mysteriöserweise scheint er sie jedoch nicht wiederzuerkennen...

Meine Meinung:
Das Cover finde ich ziemlich langweilig und unschön. Ein Mädchengesicht, ein grauer Strand und ein ziemlich schlecht "hineingeschnipselter" Kerl, der an diesem Strand entlang gehen "soll" - sehr enttäuschend! Vor allem sehen die beiden Personen überhaupt nicht so aus, wie ich mir die Protagonisten der Geschichte den Beschreibungen nach vorgestellt habe. Der Titel klingt jedoch ganz schön und ist passend.

Anna verknallt sich Hals über Kopf in Bennett, der Neue auf der Schule, der sich nicht daran erinnern kann, sie auf dem Stadion gesehen zu haben, obwohl sich Anna absolut sicher ist. Außerdem verhält er sich ihr gegenüber ziemlich seltsam, mal total nett und dann wieder abweisend. Sie weiß, dass Bennett ein Geheimnis hütet und das macht ihn umso faszinierender. Annas Vater ist Buchhändler und als Anna eines Abends ihre Schicht im Buchladen beenden will, kommt es zu einem Überfall. Plötzlich ist Bennett an ihrer Seite und sagt ihr, sie solle keine Angst haben und erstmal nur tun, was er ihr sagte. Später würde er es ihr erklären. Der Räuber konnte gefasst werden und Anna erfährt, was Bennett noch nie zuvor jemand anderem außerhalb seiner Familie anvertraut hatte: Er konnte durch die Zeit reisen und sich dabei auch an einen beliebigen Ort wünschen! Für Anna eröffnen sich hier unendlich viele Möglichkeiten, doch das ist nur ein winziger Teil der ganzen Wahrheit...

Die Story beginnt mit einem interessanten Prolog, bei dem sich er Leser erstmal gar nichts erklären kann. Man wird mitten in ein Geschehen geworfen, weiß aber gleichzeitig, dass diese Szene von großer Bedeutung ist und später aufgeklärt wird. Danach werden wir mit Anna und ihrem Umfeld vertraut gemacht und das ist der Autorin sehr gelungen. Generell ist der Schreibstil von Frau Stone fließend leicht und locker, sodass man schnell vorankommt. Die gesamte Geschichte ist aus Annas Perspektive in Ich-Form und in Gegenwart, sodass man sich sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen kann.

In diesem Zeitreise-Roman dominiert ganz klar die Liebesgeschichte, die bereits auf den ersten Seiten offensichtlich wird. Anna ist jedoch eine anstrengende und etwas kindische Protagonistin, die manchmal ganz anders und unreifer reagiert und agiert hat, wie ich es getan hätte. Bennett ist zwar ganz interessant und süß, jedoch erfahren wir verglichen mit Anna, sehr wenig über ihn und sein Leben. Er bleibt bis zum Ende sehr flach und mich konnte die Liebesgeschichte deshalb nicht ganz überzeugen.

Das Zeitreisen kam viel zu kurz. Es gelingen nur wenigen Autoren die sinnvolle Entschlüsselung aller Zeitreise-Rätsel am Ende des Buches und hier war es leider nicht ganz der Fall. Hat Bennett sich jemals erkundigt, ob seine Fähigkeit einzigartig ist? Altert er, wenn er 10 Minuten in die Vergangenheit reist und dann wieder in seine echte Gegenwart? Kann er Dinge hin- und zurücktransportieren? Diese und viele weitere Fragen werden unzureichend bis gar nicht aufgeklärt und das hat mich dann doch sehr enttäuscht. Zudem bekommen wir gar nicht so viele Orte zu "lesen", an die Bennett Anna hätte entführen können.

Es wird die Fragen aufgeworfen, inwiefern Bennett mit seinem Eingreifen in den Lauf der Geschichte und nach der Chaostheorie, die Gegenwart und die Zukunft verändert. Hier gibt es sehr gute Diskussionsansätze, jedoch entscheidet sich die Autorin scheinbar für den leichteren und oberflächlicheren Weg und geht nicht weiter darauf ein.

Trotz einiger Logikfehler und großer Informationslücken hat mir die Geschichte irgendwie doch ganz gut gefallen, aber dann kam das unheimlich kitschige und unrealistische Ende. Anna hat zuvor eine gute Charakterentwicklung vollbracht, aber mit dem Ende wurde das irgendwie zunichte gemacht. Das Buch kann man als in sich abgeschlossen betrachten, aber es gibt noch eine Fortsetzung, sodass man frei und ohne "Zwang" entscheiden kann, ob man wirklich weiterlesen möchte. Ingesamt war dieses Buch ganz okay und ohne das kitschige Ende hätte es sicherlich 3 Sterne bekommen!

Fazit:
2 von 5 Punkten! :)
Eine oberflächliche Zeitreise-Story - ganz nett für Zwischendurch.

Kommentare:

  1. Die Story an sich hört sich ja gut an, aber wenn es mit dem Zeitreisen nicht ausreichend erklärt wird, halte ich lieber Abstand von dem Buch. Tolle Rezi!

    LG ♥
    Caro

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich klingt das Buch ja echt gut, aber so wie du Anna und Nennst beschreibst, würde ich die beiden wahrscheinlich gaaaar nicht mögen... Und wenn das Thema Zeitreisen so oberflächlich abgetan wird, dann lass ich lieber die Finger vom Buch ;)
    Schöne Rezension! :)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde dir in diesem Fall einfach empfehlen, die Leseprobe zu lesen. :)
      Danke dir! ♥

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥