[Rezension] Die Verschworenen (Ursula Poznanski)

Die Verschworenen


Infos zum Buch:
Autor/in: Ursula Poznanski
Seiten: 464
Verlag: Loewe (2013)
ISBN: 978-3-7855-7547-5
Preis: 18,95€ (HC)
Genre: Jugendbuch, Thriller, Dystopie
Reihe: "Die Verratenen"-Trilogie
  1. Die Verratenen
  2. Die Verschworenen
  3. Die Vernichteten

Vorsicht! Spoilerwarnung, da es sich um den zweiten Band der Reihe handelt!

Klappentext:Link! (spoilert mir zu viel)

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Ria, Aureljo, Dantorian, Tycho und Tomma sind "offiziell" vom Clan Schwarzdorn aus weitergezogen, aber in Wahrheit verstecken sie sich dort "in der Stadt unter der der Stadt". Die Einzigen, die von ihrer Anwesenheit wissen, sind Quirin, Vilem, Sandor und noch ein paar wenige andere Clanmitglieder. Aureljo und Dantorian schmieden den Plan wieder in eine Sphäre zu kommen und sich dort über eine längere Zeitspanne hochzuarbeiten und irgendwann den Präsidenten zur Rede zu stellen. Ria und Tycho sind absolut dagegen und meinen, dass das klarer Selbstmord wäre. Tycho will einfach nur beim Clan in Sicherheit bleiben, Tomma ist todunglücklich unter der Erde und protestiert, indem sie einfach nichts tut und herumliegt. Sie will an die Oberfläche und bei der Agrarproduktion helfen und Yann wiedersehen. Aber weil die Sentinel sie noch suchen, ist das nicht möglich. Ria sucht derweil nach weiteren Seiten aus Jordans Chronik, die zufällig in den unzähligen Büchern von Quirins Bibliothek stecken und will der Wahrheit so näher kommen. Doch dann ändert sich alles mit einem Schlag.

Meine Meinung:
Das Cover hebt sich nur wenig vom ersten Band ab. Statt der Struktur eines Pflanzenblattes, erkennt man nun aber den Querschnitt eines Baumstammes und deren kreisförmige Struktur. Ich finde es toll, dass mit diesen Bildern Strukturen dargestellt werden, die durch die Pflanzenwelt voller Leben und Bewegung sind und dass es ein bestimmtes System gibt, welches für dieses Buch hervorgehoben werden sollen. Während ich beim ersten Cover eine Art Rangordnung gesehen habe, erkenne ich hier ein Zentrum, das sich immer weiter ausbreitet, quasi eine sinnbildliche Suburbanisierung oder eine Explosion. Es passt auch wieder sehr gut zum Inhalt des Buches und eines lass gesagt sein: das Zentrum kann nicht nur eine Stadt, sondern auch eine einzige Person sein.

Die Charaktere. Meine Meinung zu Aureljo konnte ich auch in diesem Band nicht ändern. Ich verstehe zwar, dass er die Nr. 1 ist und dafür überall ein Überflieger und perfekt sein muss, aber das erklärt trotzdem nicht, wieso er in der Geschichte so blass und oberflächlich dargestellt wird. Ria hat hingegen eine enorme Charakterentwicklung hingelegt! Sie hat mich mit ihrer Gedankengängen, ihren Gefühlen und vor allem mit ihrem Verhalten überrascht und überzeugt. Sie wirkt nicht mehr so glatt und langweilig, sondern hat tatsächlich auch mal leidenschaftliche und impulsive Züge, die ihrer Person Ecken und Kanten gibt. Mein Lieblingscharakter ist Sandor. Er ist der "Than" und damit der zukünftige Fürst nach Vilem. Er hat seine Eltern früh verloren und trotzdem ist er zu einem jungen Mann herangewachsen, der viel Mitgefühl, Charakter, Klugheit und Charme besitzt. Seine frühmorgendlichen Ausflüge an die Oberfläche mit Ria wollen den Leser jedes Mal wohlig aufseufzen lassen und es ist offensichtlich, dass sich da etwas anbahnt. Tomma habe ich nie richtig gemocht und ihr Verhalten lässt auch dieses Mal zu Wünschen übrig, auch wenn ich sie irgendwie verstehen kann. Tycho und Dantorian sind eher Nebencharaktere, aber ich fand sie sehr sympathisch. Wer etwas suspekt und seltsam erscheint, ist Quirin. Man merkt sofort, dass er etwas verbirgt und nicht umsonst der "Bewahrer" (eines Geheimnisses?) genannt wird.

Zitat: "Wärt ihr ein Wolfsrudel, wärst du die Leitwölfin."
(- Sandor zu Ria, Seite 78 oben)

Frau Poznanski hat einen wirklich makellosen Schreibstil! Man fällt unglaublich leicht, fast schon unbemerkt in einen schönen Lesefluss und schon das allein ist eine Kunst, die nicht jeder Autor beherrscht. Die Geschichte wird wieder durchgehend aus Rias Sicht in Ich-Perspektive und in Vergangenheit erzählt, was nicht ohne Grund meine liebste Erzählweise ist. Ria kommt dem Leser somit sehr nah und man kann sich meistens sehr gut in sie hineinversetzen. Die Umgebung, das Hier und Jetzt werden wirklich gut und authentisch dargestellt und ich konnte mir diese Aspekte sehr gut vorstellen.

Was ich mir kaum bis gar nicht vorstellen oder erklären konnte, waren die allgemeinen Umstände. Dies habe ich schon bei Band 1 kritisiert. Die Entwicklung zu diesen speziellen System mit den Sphärenkuppeln und der Ausgrenzung der Außenbewohner, wie kam es dazu? Es hat mich wieder daran erinnert, wie wenig ich immer noch von dieser fiktiven Welt weiß. Solche gigantische Informationslücken ärgern mich besonders und ich hoffe, dass es in diesem Aspekt nochmal eine Übersicht gibt. Ich weiß nur dass nach der "Langen Nacht" (Ich weiß immer noch nicht, was da eigentlich passiert ist!) Kuppeln gebaut wurden, damit die Menschen überleben können, da die Außenwelt stark beschädigt war. Wir erfahren jedoch nur von Kuppeln, die entweder deutsche oder ähnliche Städtenamen haben (z.B. "Sphäre Konstanz"), oder irgendwelche abstrakten Begriffe, wie "Sphäre Hoffnung" als Namen tragen. Keine Ahnung, wieso die Reihung/Rangordnung eingeführt wurde oder welches politische System eigentlich herrscht, ich weiß nur, dass es einen Präsidenten gibt... Mir fehlt einfach der gewaltiger Teil, wie es zu dieser Welt gekommen ist. Diese Lücken machen die Story nur unauthentisch und irgendwie undurchsichtig.

Was die Bücher von Ursula Poznanski ausmachen, ist die Spannung. Während ich vom ersten Band diesbezüglich enttäuscht war, habe ich hier wirklich einen großen Spannungsaufbau empfunden. Die Autorin lässt ihre Leser gerne lange im Dunkeln tappen und ich hatte schon Angst, dass wir keine Antworten bekommen, aber es kamen doch ein paar - aber nicht alle. Es gibt eine große Wendung, eine Auflösung auf die ich nie im Leben gekommen wäre und ich bin mir da auch nicht so sicher, ob sie sehr schlüssig gelöst wurde, denn mit den gegebenen Informationen kann man da eigentlich gar nicht drauf kommen. Aber Ria scheinbar schon. Insgesamt fand ich Band 2 doch etwas besser als den ersten Band und bin nun gespannt, wie es weitergeht!

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Für Fans die Band 1 gemocht haben ist das ein MUST READ!

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch noch auf dem SuB, aber mir hat Band 1 nur so mittelmäßig gut gefallen :( Ich werde es auf jeden Fall bald mal lesen, vor allem nach deiner tolle Rezension!

    Liebe Grüße,
    Livi ♥
    liviliest.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musst du auf jeden Fall dann lesen, ich war ja auch nicht megamäßig vom ersten Band begeistert und der Zweite ist besser. :))
      Danke! ♥

      Löschen
  2. Ich habe beide Bücher schon 3 mal gelesen und bin jedes mal wieder begeistert! Ich kann es kaum erwarten bis endlich im Juni der 3te Teil kommt!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch schon total! :))

      Löschen
    2. So hab´jetzt ein Referat in meiner Klasse gehalten und das Buch wird weiter gereicht... ;-P
      Alle werden sich den dritten Teil kaufen


      Gibt es schon genauere Daten? Name, Erscheinungsdatum, etc??

      Gute Nacht und GlG

      Löschen
    3. Jup!
      "Die Vernichteten" (Bd. 3) erscheint am 14.07.2014 im Loewe-Verlag! :)
      http://www.loewe-verlag.de/titel-88-88/die_vernichteten-7173/

      Löschen
  3. Hab den 3ten Teil schon zuhause inklusive Autogramm und Widmung!!!
    Ihr könnt euch echt schon freuen!!!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch hab ich auch schon hier, nur leider ohne Autogramm - Neeeeiiiiiid. :D Bin schon gespannt. :)

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥