[Rezension] Watersong - Sternenlied (Amanda Hocking)

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/420_16159_129035_xxl.jpgInfos zum Buch:
Autor/in: Amanda Hocking
Preis: 16,99€ (HC)
Seiten: 320
Originaltitel: Watersong - Wake #1
Verlag: Cbt
Reihe: "Watersong"-Tetralogie
  1. Sternenlied
  2. Wiegenlied (erscheint am 26. Aug 2013!)
  3. "Tidal" (eng., noch nicht übersetzt)
  4. "Elegy" (eng., noch nicht übersetzt)
 (5.) "Forgotten Lyrics" ('short story', eng., noch nicht übersetzt)

Klappentext:  → Link!

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Die 16-jährige Gemma Fisher liebt es zu schwimmen. Am liebsten wäre sie 24 Stunden im Wasser, aber das geht aus hygienischen Gründen natürlich nicht. Trotzdem geht sie so oft es geht ins Wasser und trainiert hart, um es irgendwann zu den Olypmpischen Spielen zu schaffen, doch am schönsten ist es immer noch, wenn sie bei Nacht im Meer sein kann, denn dann kann sie richtig entspannen. Brian, Gemmas Vater, hat ihr zwar eine Sperrfrist gegeben, aber er lässt ihr sehr viele Freiheiten, was Harper, Gemmas zwei Jahre ältere Schwester, gar nicht gut heißt. Harper ist sehr ernst, viel zu vernünftig und sorgt sich übermäßig um ihre Familie seit dem Unfall der Mutter. Bald kann sie auf das College und es wird sich vieles ändern, aber ihr Pflichtgefühl sagt ihr in der Nähe zu bleiben, obwohl ihr alle Türen offen stehen. Die drei leben in dem kleinen Küstenörtchen Capri und leben ein sehr ruhiges Leben. Aber in letzter Zeit werden Meldungen von vermissten, männlichen Jugendlichen gemeldet und sie wurden alle in der Nähe der Küste zuletzt gesehen. Kein Wunder also, dass Harper sich umso größere Sorgen um Gemma macht.

Vor einiger Zeit sind aber drei sonderbare, unglaublich hübsche Mädchen in den Ort gezogen. Penn, Lexi und Thea. Sie tanzen und singen abends viel und bei Lagerfeuer in der Nähe der Bucht, wo Gemma oft zum Entspannen ins Meer geht. In ihrer Gegenwart fühlt sich Gemma nicht sehr wohl und irgendetwas stimmt einfach nicht mit ihnen...

Meine Meinung:
Bei der Aufmachung dieses Buches hat sich der Verlag wirklich sehr viel Mühe gemacht. Das englische Cover wurde zwar so übernommen, doch man hat dem Cover zusätzlich einen sehr schönen "Schimmer-Effekt" verpasst, der das Wasser in Regenbogenfarben glitzern lässt. Auf dem ersten Blick finde ich das Cover wirklich toll und sehr auffällig, aber im Nachhinein ist das Gesicht von dem Mädchen etwas... ausdruckslos und leer? Ich will mich allerdings nicht beklagen, da ich stark bezweifele, dass ein Fotoshoot unterwasser das reinste Kinderspiel ist!

Ich hatte schon zuvor den ersten Band der "Tryll"-Reihe von der Autorin gelesen und mir ist gleich ihr lockerer und sehr einfacher Schreibstil positiv aufgefallen. Außerdem habe ich bisher noch kein wirklich gutes Buch über Meereskreaturen/Sirenen/Meerjungfrauen gelesen und wollte mir "Watersong" deshalb nicht entgehen lassen!

Gemma ist unsere "schwimmbesessene", junge Protagonistin und hat wie jeder andere Mensch auch, ihre guten und schlechten Seiten. Sie ist sehr direkt gegenüber Menschen, wagemutig, sehr ehrgeizig und mir deshalb ganz sympathisch. Dann ist sie aber auch etwas naiv, egoistisch und ignorant, vor allem, weil sie sich gerne ziemlich weit aus dem Fenster lehnt und die wenigen Regeln von ihrem Vater immer voll ausnutzt, obwohl das oft nicht vernünftig ist. Harper ist das genaue Gegenteil von ihr und ist die immer ernste, besorgte, hysterische und vernünftige große Schwester, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Ersatzmutter im Haushalt zu werden. Irgendwie fand ich ihren Charakter sehr viel interessanter als Gemma, da die Persönlichkeit der jüngeren Schwester klar präsentiert wird, während Harper einige geheime Tiefen in sich hat, die ich gerne näher ergründet hätte. Es ist nicht leicht immerzu verantwortungsbewusst zu sein und den Spielverderber zu geben, wenn man so eine waghalsige und impulsive Schwester hat und der Vater das Leben einfach nicht so eng sieht, obwohl es da draußen sehr gefährlich ist.

Natürlich muss es auch ein bisschen Romantik geben, aber ich fand es sehr schön, dass die Liebe in dieser Geschichte anscheinend keine überwiegende Rolle spielt und alles andere als kitschig war! Alex ist der beste Freund von Harper und Gemma kennt den nerdigen Nachbarsjungen schon ihr Leben lang. Es war erfrischend von einem süßen Nerd zu lesen und nicht von einem rebellischen, dunklen, 08/15 Typen, wie ich ihn schon in zig anderen Büchern kennenlernen musste. Ob sich da etwas anbahnt? Harper und Alex gehen in ein paar Monaten aufs College und Harper hat für sich entschieden, dass eine Liebesbeziehung sehr ungünstig wäre und außerdem so wie so nichts bringt. Da hat sie aber nicht mit einberechnet, dass für eine Beziehung zwei Personen gebraucht werden und durchaus starker Ansturm von der anderen Seite kommen kann...

Amanda Hocking schreibt wie eh und je, wenn nicht sogar besser. Der Schreibstil ist wie schon erwähnt wirklich locker und sehr flüssig zu lesen. Das Buch hatte ich innerhalb von Stunden durchgelesen und am Ende hatte ich ein rundum zufriedenes Gefühl, was immer ein gutes Zeichen ist. Die Autorin konzentriert sich mehr auf die Handlung und beschäftigt sich weniger mit dem komplexen Innenleben eines Charakters, was auch durch die Erzählweise deutlich wird. Die Geschichte ist aus Gemmas und auch aus Harpers Sicht in Sie-/Er-Form und in Vergangenheit, aber ich fand das nicht so befremdend, wie in manch anderen Büchern. Es gab dem Ganzen etwas lockeres und das fand ich gut! Zudem haben mir die beiden Perspektiven sehr gut gefallen, denn ich fühlte mich mit Harper mehr verbunden, als mit Gemma.

Nichtsdestotrotz gab es für mich ein paar Mäkel, wie z.B. die drei Mädchen, die in Capri "ihr Unwesen treiben", ich fand sie viel zu oberflächlich beschrieben und einfach viel zu gekünstelt und unauthentisch. Zum Ende hin ändert sich das zum Glück. Zudem ging mir auch Gemmas Verhalten öfters auf den Zeiger. Der Spannungsaufbau war gleichmäßig und gut, der finale Showdown hat es nochmal in sich, aber trotz der Tatsache, dass es sich hier um den Auftakt einer Reihe handelt, kann man "Watersong" auch als Einzelband lesen. Das Ende ist nämlich sehr abgerundet, obwohl natürlich ein paar Dinge offen bleiben, aber mich hätte das jetzt nicht gestört. Alles in allem ist es ein gutes Buch für zwischendurch und ich kann es jedem empfehlen, der mal was einfaches und lockeres lesen will!

Fazit:
Gute 4 von 5 Punkten! :)

*Fotos*
(klick=zoom)
 (klick=zoom)

Kommentare:

  1. Das Buch ist schon auf meine Wunschliste gewandert, nachdem ich nur den Klappentext gelesen hab :) Das Buch muss ich echt lesen! :)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn das Buch schon und fand es nicht umwerfend, aber absolut ok. Und das Cover tröstet natürlich auch über einige Mängel hinweg, ich meine, es ist total cool, dass der Umschlag doppelt bedruckt ist, oder?:)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, finde ich auch! :)) Sieht richtig klasse aus.

      Löschen
  3. Hi!:D
    Das Buch ist jetzt auch auf meine Winschliste gesprungen !
    Deine Rezi fand ich wirklich gut und hat mich dazu gebracht es as nächste mal zu kaufen!:D
    Vero

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhuuu, Ziel erreicht! :))
      Danke dir! ♥

      Löschen
  4. Tolle Rezi :-)
    Ich glaube, das Buch werde ich mir merken und mal selbst lesen :-)
    Kurze Frage zwischendurch: Liest du eigentlich nur Bücher, die im Buchhandel erschienen sind, oder nebenbei auch Geschichten von...naja...unbekannten Autoren? (wie mich? :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke diiiir! :) ♥

      Nein, lese ich nicht. ^^ Ab und an lese ich ja auch eBooks von Indie-Autoren. ;)
      Du schreibst?! Schreib mir eine Mail - SOFORT!!! :D

      Löschen
  5. Ich mag das Buch total gerne =)
    Ich lieeeeebe Meerjungfrauen und alle swas damit zu tun heit einfach total ;)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥