[Rezension] City of Death - Blutiges Erbe 02 (Lolaca Manhisse)

http://1.bp.blogspot.com/-ENBTYWN-vF0/UWMNc9Vwn7I/AAAAAAAACVs/-Rvr0HkKVo4/s1600/Lolaca-Manhisse-City-of-Death-Bd.-2-Blutiges-Erbe-280x400.jpgInfos zum Buch:
Autor/in: Lolaca Manhisse
Preis: 10,44€ (TB)
Seiten: 240
Verlag: CreateSpace Independent Publishing
Reihe: "City of Death"-Reihe
  1. Blutfehde
  2. Blutiges Erbe
  3. ???

Vorsicht! Dies ist der 2. Band einer Reihe, Spoiler sind in dieser Rezension also vorhanden!

Klappentext:
Kaum konnte sich Cherry aus den Fängen ihres Feindes befreien, erschüttert eine Reihe grausamer Morde die Stadt und stellt Berlins Vampire vor ein Rätsel. Doch die mysteriösen Überfälle sind erst der Anfang, denn während die Vampire in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, laufen die Angriffe auf ein blutiges Finale hinaus: den Kampf um Berlin.

Meine Meinung:
Diesmal ist der Hintergrund bläulich grün und das Cover sieht fast genau so aus, wie das von Band 1, was ich aber gar nicht schlecht finde. So wird die Zusammengehörigkeit der Bücher dieser Reihe deutlich und es sieht auch einfach gut aus.

Nachdem Cherry nochmal in letzter Sekunde gerettet wird, bleibt auch das Leben danach nicht so ruhig wie erhofft. Ein tödlicher Unfall des Rangers George, erfordert eine Wahl zum neuen Ranger und es gewinnt Liam, ein attraktiver und doch mysteriöser Mann. Außerdem kommt es immer häufiger zu grausamen Überfällen und Morden von "heimatlosen" und neuen Vampiren, die nicht verraten wollen, wer sie verwandelt hat. Ein ungelöstes Rätsel unter den Rangern, aber sie müssen trotz allem schnell reagieren, denn die Existenz der Vampire droht an die Öffentlichkeit zu geraten. Auch Cherry kann sich gerade so von einem dieser Überfälle retten und William kommt ihr zur Hilfe. Cherry fühlt sich immer noch in seiner Gegenwart ziemlich unwohl, doch es wird bald klar, dass sie sich zu ihrer eigenen Sicherheit an einen Vampir binden muss. Eine Bindung mit William will sie auf keinen Fall, deshalb wagt sie einen Schritt, vor dem sie sich lange gedrückt hat.

Cherrys Mutter hat sich verwandeln lassen, als sie durch Cherrys Gabe, sich in eine Hündin verwandeln zu können, von der paranormalen Welt erfuhr. Sie wollte die Unsterblichkeit um jeden Preis und verließ dafür sogar ihre Familie. Cherry hatte seitdem keinen Kontakt mehr mit ihr, aber jetzt ist sie sich sicher: wenn sie sich schon mit einem Vampir binden musste, dann wäre es ihre eigene Mutter. Aber es gibt einige unschöne Gerüchte über ihre Mutter und ihren "Essgewohnheiten"... Kann sie ihr nach all den Jahren noch trauen?

Lolaca Manhisse schreibt wie schon zuvor flüssig und locker. Die Sprache ist jugendhaft und leicht verständlich (aber nie vulgär!) und insgesamt ist ihr Schreibstil echt gut. Die Geschichte ist schnell gelesen und es wurde nie wirklich langweilig. Es geschehen in regelmäßigen Abständen überraschende Handlungen, sodass sich die Spannung ganz gleichmäßig aufbaut. Wieder ist die gesamte Geschichte aus Cherrys Sicht in Ich-Form und Vergangenheit erzählt, sodass man ihre Sichtweise der Dinge sehr detailliert beschrieben bekommt und sich in sie hineinversetzen kann. Leider hat sich mein Kritikpunkt am ersten Band nicht geändert und die vielen Nebencharaktere bleiben weiterhin sehr blass und könnten ruhig etwas mehr Charaktertiefe gebrauchen. Auch William bleibt leider auf Abstand.

Ich hatte die Hoffnung, dass es sich in diesem Band vielleicht mehr um Cherrys Gabe drehen würde, die im ersten Band nur angeschnitten wurde. Leider musste ich feststellen, dass auch diesesmal ihre Fähigkeit quasi nur als überflüssiges Accessoire dient und keine wichtige Rolle in der Geschichte spielt. Ich als Leser frage mich dann, warum sie diese Gabe überhaupt hat. Ich kann ihre Gründe absolut verstehen, warum sie kein Vampir werden will, aber ich finde, diese Einstellung steht vollkommen im Kontrast dazu, dass sie sich scheinbar mutwillig und eifrig in alle für Menschen gefährliche Vampir-Angelegenheiten stürzt und letztendlich mehr Verletzungen davon trägt, als ihr gut tut. Schließlich hat sie sich dazu entschlossen in einer Immobilienfirma zu arbeiten, die sich auf die Bedürfnisse von Vampiren spezialisiert hat und es ist nicht ganz richtig, wenn man hier behauptet "Cherry zieht Ärger mit Vampiren praktscih magisch an", da es so gesehen ihr eigener Verdienst ist. Dennoch empfand ich auch dieses Buch als gute Unterhaltung und freue mich auf die Fortsetzung(en)!

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Eine gute Fortsetzung!

Kommentare:

  1. hey,

    Das hört sich doch gut an.
    Ich hatte nämlich auch vor demnächst ,,City of Death´´ zu lesen, jetzt freue ich mich nur umso mehr.

    LG
    Sakura

    AntwortenLöschen
  2. Hellow,

    das klingt ja mal interessant. Aufgrund des Twilight-Hypes bin ich gegenüber neueren Vampirromanen zwar immernoch skeptisch, aber ich glaube, in "City of Death" werd ich mal reinschauen ^^

    LG~

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, ich auch. Aber so langsam habe ich wieder Spaß an den Vampiren. ^^ Nach langer Zeit und viel Abstand, kann ich sie wieder als nichtglitzernde Dämonen sehen. :D Aber auch hier ist es nicht gerade so, dass sie als Monster dargestellt werden, sondern schon ein bisschen verherrlichend...

      Mach das! :)

      PS.: MELONPAN! *-* <3

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥