[Rezension] City Of Death - Blutfehde (Lolaca Manhisse)

Infos zum Buch:
Autor/in: Lolaca Manhisse
Preis: 9,99€ (TB)
Seiten: 314
Verlag: CreateSpace Independent Publishing
Reihe: "City of Death"-Reihe
  1. Blutfehde
  2. Blutiges Erbe
  3. ???

Klappentext:  → Link!

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Die 23-jährige Cherry Olsen lebt in Berlin und arbeitet in einer Immobilienfirma. Hört sich ganz normal an, nicht wahr? In Wahrheit ist Cherry aber eine Paranormale in einer Welt voller Vampire, Werwölfe, Elfen und Gestaltenwandler und ihre Immobilienfirma spezialisiert sich unterm Tisch auf die besonderen Bedürfnisse von Vampiren. Eines Nachts wird Cherry bei ihrer Arbeitsstelle plötzlich von einem Vampir-Kopfgeldjäger beinahe umgebracht, doch wer und warum man ihn auf sie gehetzt hat, weiß keiner. Cherry kann sich zwar als Gestaltenwandlerin in eine Hündin verwandeln (was kaum jemand weiß), kann aber trotz verbessertem Gehör, Schnelligkeit und mehr Kraft nichts gegen alte Vampire ausrichten. Ihr Vater ist der Chef der Immobilienfirma und beauftragt den gutaussehenden Meistervampir und Ranger des Bezirks in Berlin William Drake zu Cherrys Beschützer. Kurzerhand muss Cherry zu ihm ziehen und das tut sie nur sehr ungerne. Sie arbeitet zwar so gesehen für Vampire, kann sie allerdings trotzdem kein bisschen ausstehen. Nur welcher Vampir will sie unbedingt tot sehen und warum?

Meine Meinung:
Ein sehr schönes Cover! Man sieht die leuchtende und glitzernde Skyline von Berlin in der Nacht und darüber schimmert schemenhaft und in rötlicher Farbe das Gesicht einer schönen Frau. Die Frau soll wohl Cherry darstellen und im Großen und Ganzen ist die Aufmachung des Buches ein echter Eyecatcher und gefällt mir sehr gut.

Cherry Olsen ist eine bemerkenswerte junge Frau und das nicht nur wegen ihrer seltenen Gabe, sich in eine Hündin zu verwandeln. Sie ist wohlbehütet aufgewachsen, da ihr Vater mit seiner Firma viel Umsatz macht, doch sobald sie studieren ging, wollte sie selbstständig sein. Sie arbeitet bei ihrem Vater und bekommt einen fairen Lohn, mit dem sie ihre bescheidene Wohnung in Berlin bezahlt. Sie hat eine sture, sarkastische und doch liebenswerte Art, denn Freundschaft ist für sie immer sehr wichtig. Ihre beste Freundin Stacey ist die typische, hübsche Überfliegerin, die jeden Typen bekommt, doch bisher weiß sie nichts von der Welt der Paranormalen genau wie alle anderen Menschen auf der Welt... Aber eines kann Cherry einfach nie abschütteln; ihre Abneigung gegen Vampire und ihre besitzergreifende, machtdemonstrierende und gruselige Art. Es wird schlimmer, als sie aus praktischen Gründen sogar zu einem ziehen muss...

Die Protagonistin kann aber einfach nicht leugnen, dass der gutaussehende Vampir William seine Reize hat und zumindest ihr Körper stark auf ihn reagiert. Ob und wie sehr sie ihn auf emotionaler Ebene mag, will sie gar nicht erst einsehen - eine Beziehung mit einem Meistervampir? No way! Will hat viele hundert Jahre hinter sich und ist als allgemeiner Frauenaufreißer bekannt, doch seltsamerweise hält er sich bei Cherry komplett zurück. Ob es daran liegt, dass sie die Tochter seines Chefs ist oder weil er vielleicht echtes Interesse für sie hat, lässt er nicht durchblicken. Jedenfalls ist er sehr freundlich zu ihr, aber er schubst sie auch oft sehr grob aus der Schusslinie, bzw. hält sie ganz von allen dreckigen Angelegenheiten fern. Beide Charaktere entwickeln mit der Zeit ein immer besseres Verhältnis zueinander und ich fand sie sehr sympathisch, obwohl ich liebend gerne mehr von Will erfahren hätte.

Lolaca Manhisses Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen, könnte hier und dort zwar noch etwas ausreifen, aber insgesamt bin ich positiv überrascht. Sie bringt viele humorvolle Dialoge mit ein und schafft es mit der allgemein jugendhaften Sprache eine bestimmte Zielgruppe (Jugendliche, junge Erwachsene) anzusprechen. Ich fand den minimal vorhandenen  "Slang" einfach super, da er sehr zum Charakter von Cherry gepasst hat und einfach alles etwas lockerer und einfacher gestaltete. Die Geschichte ist aus Cherrys Sicht in Ich-Form und in Vergangenheit erzählt, sodass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte. Die Welt der Vampire wird in diesem Buch sehr glamourös und pompös beschrieben und für Cherry ist das trotz wohlbehüteter Kindheit eine große Umstellung. Es war spannend mit ihr geradezu mutwillig von einer Katastrophe in die nächste zu springen und die Handlung war immer sehr rasant.

Abschließend lässt sich sagen, dass ich mich von diesem Buch sehr gut unterhalten gefühlt habe. Wer sich darüber im Klaren ist, dass es hier nicht viel Drama und tiefe Gefühle geben wird, sondern viel Action, Spannung, Paranormales und vielleicht ein paar heiße (nicht kitschige!) Szenen, dann ist er mit diesem Buch auf der absolut sicheren Seite. Trotz allem hätte ich mir von der Charaktertiefe der vielen (!) Figuren doch etwas mehr gewünscht und es war zwischendurch etwas langweilig, da Cherry so gesehen nichts tun durfte, außer sich von anderen beschützen zu lassen. Die Protagonistin war genau wie ich der Meinung, dass sie mit in die Ermittlungen u.s.w. einbezogen werden sollte, was William aber irgendwie immer geschickt zu verhindern wusste. Aber zum Glück ändert sich das nach einer Weile und er sieht ein, dass Cherrys Anwesenheit bei der Suche durchaus seine Vorteile hat. Der Showdown am Ende war toll und ich bin sehr gespannt auf den Folgeband!

Fazit:
4 von 5 Punkten mit Potenzial nach oben! :)

Kommentare:

  1. hört sich aufjedenfall interessant an (:
    Lese zur zeit sowas ähnliches !!
    LG http://vivalavidalebedasleben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann probier es doch mal. ;)
      Ich kann es echt empfehlen!

      Löschen
  2. Das Cover ist ja mal chic :o Leider hört sich das Buch nach nichts für mich an... irgendwie :P

    Trotzdem schöne Rezi Lydilein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich auch! Total der Eyecatcher.
      Schade. ;)
      Danke! ♥

      Löschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥