[Rezension] Dark Destiny (Jennifer Benkau)

Dark DestinyInfos zum Buch:
Autor/in: Jennifer Benkau
Preis: 18,95€
Seiten: 464
Verlag: Script5
Reihe: "Dark Canopy"-Dilogie
  1. Dark Canopy
  2. Dark Destiny

[VORSICHT SPOILER!] Es handelt sich um den zweiten und letzten Band einer Reihe!

Klappentext:
Hilflos musste Joy mit ansehen, wie Neél von ihren eigenen Leuten gefangen genommen und gefoltert wurde. Ihre große Liebe, all ihre Hoffnungen und Zukunftspläne zersplittern zu einem Scherbenhaufen, als sie schließlich von Neéls Tod erfährt. Trotz ihrer unendlichen Trauer fasst Joy einen folgenschweren Entschluss: Sie will nicht länger zu Matthials Clan gehören. Also macht sie sich allein und schlecht ausgerüstet auf den Weg durch Bomberland und von feindlichen Clans besetztes Gebiet. Es ist eine Suche nach Antworten: Wie starb Neél? Und warum? Doch es ist auch eine Suche, an deren Ende Hoffnung steht. Hoffnung auf eine zweite Chance.

Meine Meinung:
Die beiden Cover von Band 1 und 2 sind sehr ähnlich aufgebaut, aber es gibt einen entscheidenden Unterschied, nämlich die Aussicht. Während die Person bei "Dark Canopy" eine ausgetrocknete, wüste und leere Landschaft vor Augen hat, steht die gleiche Person an der Küste eines weiten Meeres und sieht darüber einen satten, blauen Himmel. Der Kontrast zwischen tot und lebendig, trocken und nass, Verzweiflung und Hoffnung, wird sehr schön dargestellt und passt super zur Geschichte.

Das Ende von Band 1 hat mich und wahrscheinlich alle Leser zutiefst geschockt betrübt und verrückt werden lassen. Da ist die Neugier und Spannung sehr hoch, wenn man dann endlich die Fortsetzung in den Händen hält, so auch bei mir. Meine Erwartungen waren eigentlich nur eins: sehr hoch. Nachdem mich die Autorin so kalt erwischt hat, musste jetzt was unglaubliches passieren, damit Neéls Tod nicht umsonst geschehen ist. Ich hatte keinen Schimmer wie die Geschichte ohne ihn weitergehen sollte und natürlich wollte ich sein Ableben nicht wirklich glauben - womit ich recht behielt.

Das Buch beginnt mit einem Epilog, der drei Jahre in der Zukunft stattfindet. Joy ist Lehrerin für Sprachen und muss zum ersten Mal bei einer Gerichtsverhandlung für einen ausländischen Percent übersetzen, der kein Geld für einen echten Anwalt hat. Higgs, der Percent, hat in Notwehr einen Menschen umgebracht und nun wird über sein Leben entschieden. Der alte Mann baut in einer Werft den ganzen Tag Schiffe und lebt ein einfaches Leben. Es wird deutlich, dass Joy zu diesem Zeitpunkt woanders lebt, in einem Land, wo die Menschen noch die Überhand haben. In diesem Prozess wird Higgs für unschuldig erklärt, was für alle Percents dort ein gutes Zeichen ist. Joy hat gewisse Erinnerungen an das Meer und an ein Schiff namens "Dark Destiny" und sie wartet auf etwas.
Erst dann beginnt der eigentliche Anfang der Geschichte, welche an das Ende von Band 1 anknüpft. Joy befindet sich jetzt in der Gefangenschaft von Matthial, der stur die Hoffnung hat, dass Joys Einstellung zu den Percents sich mit der Zeit wieder verändern wird und sie wieder die gleiche Joy, die Rebellin, wird. Auch aus Eifersucht foltert er Neél (physisch) und so auch Joy (psychisch). Neél ist noch nicht tot, aber sein Zustand ist mehr als kritisch. Er hat vielleicht noch ein paar Tage, wenn er weiter so gefoltert wird.

Jennifer Benkau schreibt nach wie vor sehr schön. Ich habe echt überhaupt nichts daran auszusetzen, wie sie verschiedene Situationen glaubwürdig darstellt, wie gut sie Joys Gedankenwelt und Persönlichkeit in ihrer Sprache wiedergibt und wie leicht und flüssig mir das Lesen fiel. Ihr Schreibstil ist makellos. Wie schon in Band 1 gibt es zwei Erzählperspektiven; Joys Kapitel sind in Ich-Form und in Vergangenheit, während Neéls in Er-/Sie-Form sind. Noch immer sind die beiden Protagonisten Joy und Neél wirklich authentische, logisch aufgebaute und sympathische Charaktere, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Ich konnte mich immer sehr gut in sie hineinversetzen.
Zitat: ""Du bist zu hart, Joy." Und zu weich im Inneren, fügte [...] in Gedanken hinzu."
(Seite 310)
Mein Kritikpunkt ist aber die Spannung. Ich weiß nicht, woran es gelegen hat, aber die ersten 200 Seiten fand ich sehr langweilig und langatmig. Irgendwie passierte nichts aufregendes, was meine anfängliche Spannung, wegen dem gemeinen Cliffhanger von Band 1, komplett zerstörte. Stattdessen entwickelte sich in diesen 200 Seiten, die ich auch nur sehr mühsam durchgelesen habe (Es lag nicht am Schreibstil, sondern an meiner nicht-vorhanden gewesenen Motivation, das Buch weiterzulesen.) ein Gefühl der Enttäuschung und Resignation. Aber dann (!) ging es endlich los und es wurde wieder so interessant und fesselnd, wie ich es vorher gewohnt war. Nichtsdestotrotz kann ich diese lange Durststrecke in meiner Bewertung nicht ignorieren, so gut der Rest auch war.

Band 1 war sehr vielversprechend und hat meine Erwartungen sehr hoch ansteigen lassen. Diese Erwartungen wurde leider nur teilweise erfüllt und vieles ging in den ersten 200 Seiten verloren. Danach steigerte sich aber alles enorm und ich wurde zuletzt mit einem wirklich tollen, logischen, authentischen und perfekten Ende belohnt. An dieser Stelle rate ich allen Lesern nochmal den Epilog am Anfang durchzulesen! Generell wird dieser Krieg zwischen den Menschen und den Percents realistisch und sehr kritisch dargestellt und diese verfeindete und gereizte Atmosphäre zwischen diesen Gruppen gibt der Geschichte nochmal einen besonders spannenden Touch. Tolle Charaktere und eine tiefgründige Message machen dieses Buch zu einem MUST READ für alle Fans von Band 1!

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Kommentar! :) ♥