[Rezension] Für immer die Seele (Cynthia J. Omololu)

Infos zum Buch:
Autor/in: Cynthia J. Omololu
Preis: 17,95€ (HC)
Seiten: 384
Originaltitel: Transcendence #1
Verlag: Dressler
Website: www.fuer-immer-trilogie.de
Reihe: "Für immer"-Dilogie
  1. Für immer die Seele
  2. Für immer die Liebe

Klappentext:
Als die 16-jährige Cole den Londoner Tower besichtigt, wird sie von einer unglaublich realistischen Vision heimgesucht: Sie erlebt eine Jahrhunderte zurückliegende Enthauptung! Und dieses Erlebnis bleibt kein Einzelfall. Wohin Cole auch geht, was sie auch berührt, seit Kurzem fühlt sie sich ständig in andere Zeiten und an fremde Orte versetzt. Wird sie vielleicht verrückt? Nur einer scheint sie zu verstehen: der Amerikaner Griffon, den sie in London kennenlernt. Doch Stück für Stück entdeckt Cole, welch dunkles Geheimnis sie und Griffon verbindet. Kann sie dem Jungen, den sie liebt, wirklich vertrauen?

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Nicht notwendig, da der Klappentext vollkommen genügt.

Meine Meinung:
Zugegeben, als ich das Cover zum Buch zum ersten Mal sah, hat es mich nicht sofort umgehauen. Viel mehr hat mir erst der zweite und genauere Blick offenbart wie wunderschön es ist. Das Wort "Seele" ist mit schwarzer Farbe, groß und "grob" auf das Bild geschrieben worden. Der krasse Kontrast dazu stellt die gemalte, wunderschöne Person unten, der farbenfrohe und doch elegante Hintergrund und die viele zarten Schmetterlinge dar. Eigentlich will dieses eine Wort insgesamt nicht so richtig zum Rest passen und genau dies bewirkt, dass man als Betrachter genauer hinsehen will. Ich denke, die Schmetterlinge dienen nur zur Verzierung, aber die Frau unten ist wirklich toll. Wenn man etwas genauer hinschaut, erkennt man in ihren Haaren Notenzeilen und es wird deutlich, dass hier Nicoles Liebe für ihr Cello gemeint ist - sehr schön!

Von Anfang an fand ich die Protagonistin Nicole (kurz: Cole) nett und sympathisch. Sie ist ein wahres Wunderkind: das Cello wird unter ihren Fingern geradezu lebendig. Allerdings bleibt Cole immer "auf dem Boden" und lässt sich ihr außergewöhnliches Talent nicht zu Kopf steigen. Aber ihre Mutter setzt alles daran, Cole zu promoten und sieht in ihrer Zukunft Ruhm und Erfolg für sie (und sich selbst?) und dabei ist es ihr auch egal, dass sie Cole unter enormen Druck setzt. Aber Cole lässt sich nicht beirren, denn ihre eigene Liebe für das Cello ist auch unabhängig von ihrer ehrgeizigen Mutter sehr groß. Aber nicht nur das ist besonders an Cole. In letzter Zeit bekommt sie immer wieder Visionen aus älteren Jahrhunderten, spricht fremde Sprachen und befürchtet, dass sie langsam verrückt wird und Geister sieht. Doch dann trifft sie zufällig auf Griffon und mit ihm beginnt eine sehr außergewöhnliche und unglaubliche Reise, in der Cole sich selbst immer mehr kennenlernt, sich aber auch in ungeahnte Gefahren begibt.
Zitat: "Ruhelose Seelen wären eine weit angenehmere Erklärung als der Gedanke, dass ich vielleicht auf dem besten Weg bin, verrückt zu werden. Dabei fühle ich mich gar nicht verrückt. Abgesehen von plötzlichen Lateinkenntnissen und Visionen von Enthauptungen geht es mir eigentlich gut." (Seite 41, oben)
Griffon ist der Amerikaner, der ganz zufällig Cole in London begegnet und auch ganz zufällig in der Nähe von ihr wohnt. Er ist wirklich gutaussehend und generell sehr beliebt, was ihn für Cole sozusagen unerreichbar macht. Griffon ist ziemlich geheimnisvoll, aber auch einfühlsam und tiefgründig. Cole fühlt sich lächerlich, als ihre Gedanken nach ihrer ersten, flüchtigen Begegnung immer wieder zu ihm zurückkehren und versteht ihre flatternden Gefühle nicht. Sie spührt eine Verbindung zwischen ihnen, findet sie aber zu kitschig, um sie wirklich ernst zu nehmen. Doch die beiden sehen sich wieder und Griffon erzählt ihr Dinge, die sie ihm zunächst einfach nicht glauben kann. Er führt Cole ganz langsam und sachte zur einer neuen und bahnbrechenden Einsicht: er erzählt ihr von den Akhets, den Seelen, die sich an ihre früheren Leben erinnern können. Er ist seit fünfhundert Jahren ein Akhet. Und Cole ist auch dabei, einer zu werden, denn sie beginnt sich zu "erinnern".

Der Schreibstil der Autorin ist spannend, sehr angenehm und flüssig zu lesen. Wenn Cole eine ihrer Visionen erlebt, sind diese Abschnitte kursiv gedruckt. Die ganze Geschichte wird aus Coles Sicht in Ich-Form und in Gegenwart erzählt, sodass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Frau Omololu schreibt sehr authentisch und nie wird es in der Geschicht langweilig. Bei den Visionen habe ich mich wirklich so gefühlt, als sei ich in einer anderen Zeit und je mehr es zum Ende des Buches zugeht, desto spannender und mitreißender wird es. Coles Gefühle und Gedanken werden sehr schön und mit wenigen Worten aussagekräftig beschrieben, was ich super fand. Ihr Leben steht plötzlich auf dem Kopf und es hat ungemein unterhalten, von Coles sonderbaren Leben zu lesen.

Wie viele Hinweise schon vermuten lassen, ist eine Liebesgeschichte zwischen Cole und Griffon zu erwarten. Ich empfand sie leider als zu schnell und zu voreilig. Natürlich kann ich verstehen, dass zwischen den beiden durch ihre Akhet-Fähigkeiten eine besondere Verbundenheit ist, aber Cole hat ihr Leben ziemlich schnell komplett umgekrempelt und plötzlich war nicht mehr das Cello und die Musik der Mittelpunkt in ihrem Leben, sondern Griffon. Deshalb fand ich die Entwicklung ihrer Beziehung etwas unauthentisch. Zudem hat mich Coles Mutter sehr aufgeregt. Ich habe das Gefühl, dass sie ihren eigenen verpassten Ruhm, im Leben ihrer Wundertochter ausleben will. Kat, Coles ältere Schwester, muss des Öfteren mit unglaublich herzlosen, egoistischen und unsensiblen Kommentaren von der Mutter rechnen, da sie quasi im Schatten ihrer Schwester steht. Der Vater war mir in der Hinsicht sehr (!) viel sympathischer, denn bei ihm konnte ich seine Liebe für seine Töchter wirklich sehen.

Insgesamt hat mir die Geschichte jedoch wirklich gut gefallen. Die Idee ist relativ frisch und wurde von der Autorin sehr spannend und interessant umgesetzt. Die Protagonistin Cole und ihre "sehr lange" Vergangenheit haben großes Potenzial, das sich hoffentlich in Band 2 entfalten wird. Das Ende ist zwar vorhersehbar gewesen, doch mich hat das aufgrund der Stimmigkeit des Gesamtpakets nicht gestört. Das Ende wirft nochmal einige Fragen auf und nachdem ich den ersten Band mit Interesse gelesen habe, kann ich mich hoffentlich bald auf die Fortsetzung stürzen. Ich habe schon ein paar Vermutungen und bin unglaublich gespannt!

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Ein guter Trilogie-Auftakt, der viel Potenzial für die Fortsetzungen bereitstellt! :)

*Fotos*
(unten links: ohne Schutzumschlag!)

Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension und weil ich dir in allen Punkten zustimme, wird das ein sehr kurzer Kommentar ;)!

    Und das Cover mochte ich auch erst auf den zweiten Blick, unter dem Schutzumschlag ist es auch ganz schön, finde ich...

    LG Clärchen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!! ♥
      Ach, ich freue mich über jeden Kommentar. :) Âh, dann ging es uns ja ähnlich mit dem Cover. ^^

      Löschen
  2. Tolle Rezi.. jetzt bin ich noch gespannter wie das Buch so wird. Ich hatte mir nämlich schon ne Leseprobe durch gelesen und war begeistert. xD
    Mir gefällt das Cover echt gut und das war auch ein Grund warum ich mir überhaupt erst die Leseprobe durch gelesen hatte :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! ♥
      Kann ich mir vorstellen. ^^ Ja, das stimmt. :)

      Löschen
  3. Hi
    Ich habe da ein Tag für dich !:)
    Es ist der Top 3 Tag!:D
    Hier wäre er!
    www.buecherfanwelt.blogspot.co.at/2013/04/top-3-tag.html

    Liebe Grüße
    Vero

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥