[Rezension] Beta - Rachel Cohn

Infos zum Buch:
Autor/in: Rachel Cohn
Preis: 17,99€ (HC)
Seiten: 416
Originaltitel: ANANDA Series - Beta #1
Verlag: Cbt
Reihe: "Beta"- Tetralogie
  1. Beta (erscheint am 25. Feb 2013!)
  2. ?
  3. ?
  4. ?

Klappentext:  → Link!

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Elysia, ein Prachtexemplar von Teenager, 16 Jahre alt, athletisch, unfassbar heiß - und seelenlos. Elysia ist nämlich ein Klon und lebt in dem Körper einer First, die jetzt tot ist, weiter. Genauer gesagt ist sie eine Beta-Version, denn Elysia soll eine der ersten Teenager-Klons sein, die Dr. Lusardi hergestellt hat, was einen enormen Fortschritt der Technik darstellt, denn bisher wurden nur Erwachsene geklont. Klone dienen den Menschen als Sklaven, man kann sie kaufen und bei sich Zuhause einstellen lassen. Die Klone haben keine Gefühle, da sie eben keine Seele haben und sie sind überaus stark und haben eine enorme Kondition. Außerdem können sie nichts schmecken und kommen mit "Erdbeershakes" vollkommen aus. Ein Chip sagt ihnen, wie sie das Verhalten von Menschen zu interpretieren haben, bspw. Gesichtsausdrücke, Worte oder Bewegungen.

Demesne ist eine kleine Insel exklusiv nur für privilegierte und reiche Leute. Dieser Ort wird das "Paradies" genannt, es herrscht hier der höchste Luxus, absolute Harmonie und Ruhe. Mit anderen Worten - für Jugendliche ist Demesne der langweiligste Ort überhaupt. Es ist kein Wunder, dass sich die reichsten Jugendlichen der Welt bald riskanteren Dingen zuwenden, um endlich etwas Interessantes zu erleben... Elysia arbeitet zunächst in einer Botique auf der Insel, als Mrs. Bratton sie kauft. Sie soll als Ersatz für ihre Tochter Astrid dienen, die woanders studiert und Elysia soll die neue Spielgefährtin für Ivan (18 Jahre alt) und Liesel (10) sein. Doch Elysia ist irgendwie anders. Zunächst einmal schmeckt sie Essen. Dann - sie bemerkt es nicht gleich - besitzt sie auch Gefühle! Und das Schlimmste: sie hat Erinnerungen - von ihrer First!

Meine Meinung:
Ich finde das Cover insgesamt schön - aber langweilig. Jedoch glaube ich, dass genau das der Plan war. Wenn etwas durch und durch perfekt ist, wie z.B. die Insel Demesne oder wie das Aussehen von Elysia oder der anderen Klonen - dann ist es dementsprechend langweilig. Man findet keine Ecken oder Kanten, keine winzigen Fehler, die man interessant finden könnte. Ich vermute stark, dass der weibliche Kopf Elysia gehören soll und es ist alles lila-/rosa-/fuchsiafarben gehalten. Auf ihrer Schläfe über dem Wangenknochen ist eine Blume tätowiert, so wie bei allen Klonen und bei Elysia ist es eine violette Schwertililie. Das Cover passt zum Buch und das Model sieht vor allem auch viel hübscher aus, als die auf dem englischen Originalcover.

Ich war gleich nach dem ersten Kapitel sehr begeistert, denn man erkennt sehr früh den groben Grundriss dieser Idee von Klonen, die als Sklaven benutzt werden. Unsere Protagonistin Elysia tanzt natürlich aus der Reihe und hat plötzlich doch Gefühle und andere "Fehlfunktionen", aber in vielen Büchern wurde dieses altbekannte Schema trotzdem gut umgesetzt. Ich hatte also früh festgestellt, dass der Plot damit Potenzial hat und habe mich dementsprechend darauf gefreut, wie die Autorin dies umsetzt. Leider wartete ich vergeblich und wurde sehr schwer enttäuscht. Ich wollte dieses Buch mögen, wirklich! Aber nach etwa einem Drittel habe ich innerlich aufgegeben. Natürlich habe ich es durchgelesen, um euch meinen Eindruck schildern zu können, aber ihr könnt euch jetzt wahrscheinlich schon denken, dass dieser Eindruck nicht sehr positiv ausfällt.

Es kommt selten vor, dass ich mich in einem Buch so sehr täusche. Anfangs wirkt die Geschichte wirklich gut durchdacht, interessant und tiefgründig, weil man eben schnell auf z.B. die folgenden Dinge schließt: "Aha, es geht um eine Beta-Version von einem Teenager-Klon, der eigentlich keine Gefühle haben sollte und seelenlos ist. Ich sehe das Leben also aus den Augen einer Person aus der Minderheit in dieser fortgeschrittenen Zukunft. Dann stellt sich aber heraus, dass sie doch Gefühle hat! Das bedeutet also, dass sie recht schnell versuchen wird, sich aus dieser Sklavenposition zu befreien, schließlich will keiner, mit einer eigenen Meinung, zu einem anspruchslosen Diener reduziert werden. Sicherlich haben die Unmengen von Klischees, die perfekte und paradiesische Insel Demesne, die Oberflächlichkeit und Verlogenheit der Privilegierten, so wie innerhalb der 'Familien', die Berechenbarkeit und Schamlosigkeit der reichen und verwöhnten Kinder einen tieferen Sinn? Außerdem sollte es mir doch irgendwas sagen, dass die Menschen tote Körper verklonen, um sie dann als Sklaven zu benutzen, oder?" Falsch. Es geht wirklich nur darum, dass alle auf der Insel stinkreich sind, dass die Jugendlichen so verwöhnt sind, bis sie allmählich verblöden und dass 'heiß auszusehen' das A und O im Leben und auch im Geschäft ist.
Wie man so schön sagt: "That's society."

Rachel Cohns Schreibstil ist leider nur mittelmäßig. Die Spannung am Anfang geht schnell verloren und an ihrer Stelle tritt unendliche Langeweile. Die Autorin neigt dazu, in ellenlange Beschreibungen abzuschweifen und sich dann auch noch mehrmals zu wiederholen. Dann gibt es plötzlich einen Zeitsprung und gerade dann, wo man als Leser schon innerlich abgeschaltet hat, gibt es plötzlich irgendeine Handlung, die überraschend und schockierend wirken soll -  in Wahrheit aber nur Verwirrung erzeugt und die Story immer unglaubwürdiger und unlogischer erscheinen lässt. Die ganze Geschichte wird aus Elysias Sicht in Ich-Form und in Gegenwart erzählt, was aber trotzdem keine Bindung zur Protagonistin aufbaut.

Elysia war mir leider durch und durch unsympathisch. Sie ist extrem naiv, hat einen flachen Charakter und ist überaus oberflächlich, da sie anscheinend mit einem Blick auf den wohlgeformten Sixpack und die korallenroten Lippen eines Typens weiß, dass er ihr Seelengefährte ist. Sein gutes Aussehen gibt ihr natürlich auch erst den Anstoß, etwas an ihrer Situation als Dienstangestellte ändern zu wollen und es auch zu tun. Und es hat mich nicht mehr überrascht, als daraus am Ende eine Dreiecks-, bzw. Vierecksbeziehung wurde. Nebenbei gesagt, war die Liebesgeschichte unglaublich fade und vollkommen unauthentisch, genau wie alle anderen Charaktere in diesem Buch. Die einzige Figur in diesem Buch die halbwegs interessant war, war Ivan.

Generell ist mir oft die Offensichtlichkeit aufgefallen, dass bestimmte Handlungen in bestimmter Weise auf den Leser wirken sollen, was bei mir aber jedes Mal nur nach hinten losging. Ständig habe ich mir ausgemalt, wie man viel zu "erzwungene" Handlungen und Passagen besser hätte umsetzen können und ich musste mich regelrecht durch dieses Buch durchkämpfen. Es war alles total vorhersehbar und die einzelnen Wendungen werfen nur weitere Fragen auf, wobei die alten noch nicht einmal aufgegriffen werden, sodass man erst gar keine Hoffnung mehr haben braucht. Es gibt so viele Möglichkeiten, mit der Geschichte ernste Thematiken anzusprechen, aber absolut keine wird genutzt! Das war mit mein größter Kritikpunkt, denn das ganze Buch ist so unglaublich oberflächlich und unausgereift. Es geht nur um Klischees wie das Glamour-Leben der Reichen, eine pseudo-Revolte und darum, dass nur gutes Aussehen bestimmt, wen man liebt - meiner Ansicht nach, eine fast schon tödliche Kombination. Was will mir diese Geschichte damit denn sagen? Dass unsere Gesellschaft furchtbar egoistisch, oberflächlich und ungerecht ist und die jungen Menschen mit jeder Generation dümmer werden?

Ich kann dieses Buch leider nicht weiterempfehlen.

Fazit:
1 von 5 Punkten!

Kommentare:

  1. Ich finde das Buch ja sehr interessant, ich kann aber anhand deiner Rezension gut nachvollziehen, warum du es nicht mochest. Das Cover finde ich aber gar nicht so langweilig. Ich mag zwar Gesichter nicht besonders, die Farbe finde ich aber sehr schön.
    Ich denke ich werde mir irgendwann selbst eine Meinung von dem Buch machen, wenn es dann daußen ist (in über einem Monat, der Verlag hat die Vorabexemplare ja ganz schön früh rausgegeben o.O).

    LG
    Sarah

    PS: Quadrologie? Ich habe das schon ein paar Mal gehört, aber so wirklich richtig klingt das für mich nicht. Di, Tri...man benutzt doch eigentlich griechische, keine lateinischen Vorsilben?!? Von daher würde ich sagen, es heißt Tetralogie.

    AntwortenLöschen
  2. Du hast absolut recht mit Tetralogie! Da hab ich mich wohl vertan. Danke! :)

    Mach das. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu lydia ^^
    Ok jetzt weiß ich schonmal welches Buch ich nicht unbedingt lesen werde l ^^
    Wie schaffst du das? Deine Rezensionen sind wirklich IMMER total toll *Kitsch* :D
    oberflächliche Bücher finde ich schrecklich!
    Da macht es wirklich keinen Spaß zu lesen :(
    Bye

    AntwortenLöschen
  4. Du hast sehr gut rübergebracht was dich an dieser Geschichte gestört hat, ich kann es auch nachvollziehen. Trotzdem bin ich sehr gespannt auf das Buch und vielleicht werde ich es auch irgendwann lesen ;-)Aber vorher habe ich noch viele andere!

    AntwortenLöschen
  5. Eine sehr ehrliche und gute Rezi Lydia.
    Ich möchte das Buch unbedingt lesen. Es scheint sehr unterschiedliche Meinungen zu hinterlassen und daher bin ich natürlich neugierig :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Hey,
    die schlechten Bewertungen sind sowieso immer am interessantesten und es zeigt mir auch, dass du Meinung hast ;)
    Irgendwie bereichten alle in letzer Zeit über das Buch, aber niemand redet so sonderlich gut drüberund trotzdem kaufen es alle. Verückt!
    Aber du bist die erste die sich tatsächlich getraut hat einen Stern von 5 zu geben. Respekt!
    Ich finde übrigens auch, dass du einen ziemlich schönen Blog hast.
    Liebste Grüße Niz von bookmoiselles.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Du hast so recht! Besonders in letzter Zeit habe ich mir mein Bewertunssystem mal bewusster zu Herzen genommen und darüber nachgedacht, was Bewertungen eigentlich aussagen sollten. Mir hat Beta einfach nichts geboten, noch schlimmer, ich fand es einfach schrecklich. Warum sollte ich also 2 oder gar 3 Sterne geben, wenn das meiner Meinung gar nicht entspricht? Und so hab ich mich eben für einen Stern entschieden. :)

    Danke dir! ♥

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥