[Rezension] Serafina - Das Königreich der Drachen - Rachel Hartman

Infos zum Buch:
Autor/in: Rachel Hartman
Preis: 17,99€ (HC)
Seiten: 512
Originaltitel: Seraphina #1
Verlag: Cbj
Reihe: "Serafina"-Reihe
  1. Das Königreich der Drachen
  2. ???

Klappentext:
Kann EIN Mädchen ZWEI Welten vereinen?
Die Drachen könnten die Menschen vernichten. Doch sie sind zu fasziniert von ihnen. Dies ist die Basis des fragilen Friedens zwischen beiden Völkern, die jäh brüchig wird, als der Thronanwärter ihres gemeinsamen Königreichs brutal ermordet wird – auf Drachenart. Die junge Serafina hat guten Grund, beide Parteien zu fürchten. Hütet doch das erst seit kurzem am Hofe lebende Mädchen selbst ein Geheimnis. Als sie in die Mordermittlungen verwickelt wird, kommt der scharfsinnige junge Hauptmann der Garde, Lucian Kiggs, ihm gefährlich nahe und droht, ihre Verstrickung mit der Welt der Drachen zu enthüllen und ihr ganzes Leben auf immer zu zerstören.

Meine Meinung:
Mir gefällt das Cover wirklich gut! Endlich wieder eins, wo das Mädchen, was darauf abgebildet ist, auch Sinn macht. Die Protagonistin Serafina wird sehr passend dargestellt und leider ist mir erst nach dem Lesen die Schuppenlinie auf ihrem Arm aufgefallen. In meiner Vorstellung sah sie viel breiter und unebener aus, aber so geht es natürlich auch. Im Hintergrund ist ein blauer und gefährlich aussehender Drache zu sehen, der uns seine Fänge zeigt. Das gesamt Cover ist in hellblauen Farben gehalten und auch durch den Schnee wirkt es sehr "kalt und eisig". Der Titel sticht daher mit seiner goldenen Farbe sehr heraus, was ich sehr schön finde.

Serafina Dombegh lebt in einer Welt, in der Menschen und Drachen miteinander Frieden geschlossen haben. So steht es jedenfalls auf dem Papier. In der Realität sieht es schon ganz anders aus, denn die Menschen verabscheuen die Drachen und die Drachen könnten wiederum die Menschen ohne mit der Wimper zu zucken vernichten, wenn sie sie nicht so interessant fänden. Die Menschen haben Akademien und kreieren erstaunliche Werke in der Kunst und Literatur. Serafina z.B. gehört zu den begabtesten Musikanten und arbeitet sogar seit kurzem auf dem Königlichen Hof. Aber was die Drachen am meisten interessiert, ist die Mathematik. Die Drachen können sich in eine Menschengestalt verwandeln, fühlen und denken dann aber immer noch wie Drachen. Es sei denn, sie verweilen länger in dieser Form, dann gewöhnen sie sich langsam an das Menschenleben. Um dies zu verhindern, gibt es schon seit Urzeiten die Zensoren, die unabhängig von der Regierung und von der Drachenbehörde aus, Exzisionen vollrichten, eine Art Gehirnwäsche, bei Drachen, die sich zu sehr an das Menschenleben gewöhnen.

Serafina ist allerdings kein Mensch, wie sie es jeden glauben lässt. Ihre Mutter war eine Drachin und starb bei ihrer Geburt. Serafinas Onkel Orma und ihr Vater Claude kümmerten sich danach um sie, auch wenn Claude vom Tod seiner Frau sehr getroffen war, ganz besonders weil er nicht wusste, dass sie eine Drachin war. Als Halbdrache verkörpert Serafina also beide Seiten, doch es ist mehr ein Fluch als ein Segen. Eines Tages wird ein Mitglied der königlichen Familie ermordet und es werden die Drachen verdächtigt und Serafina wird wegen ihres Scharfsinns von Prinz Lucian in die Ermittlungen hinein gezogen. Lucian ist mit seiner Cousine Prinzessin Glisselda verlobt und ist der Hauptman der Garde. Außerdem ist er ist offenherzig, sehr wissbegierig und intelligent. Wird er Serafinas Geheimnis über ihre Herkunft entschlüsseln?

Vorab ein Hinweis, den ich selbst erst später entdeckt habe: Ganz hinten gibt es ein Personenverzeichnis und ein Glossar mit allen Begriffen und Namen, die man kennen muss, um der Geschichte voll und ganz folgen zu können! Außerdem darf man die Geschichte nicht bevorurteilen, nur weil C. Paolini sich dazu sehr positiv geäußert hat - es ist nämlich eine komplett eigene und andere Geschichte.

Der Schreibstil von Rachel Hartman war für mich am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig, ich denke aber, dass es auch an der deutschen Übersetzung lag. Nach den ersten beiden Kapiteln, legt sich das aber und man kann problemlos lesen. Es gibt schon gleich zu Anfang ein paar Fremdbegriffe, die man aber im Glossar erklärt bekommt und die Autorin überzeugt mit tiefgründigen Charakteren und kleinen Überraschungen. Der Anfang ist passabel, der Mittelteil etwas langatmig, aber das letzte Drittel hat mir dann wieder wirklich gut gefallen. Als Leser lernt man Serafinas sehr spezielle Gedankenwelt bis in den hintersten Winkel kennen und kann somit ein tiefes Band mit ihr teilen. Serafina ist eine tolle Protagonistin, die sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt und über ihren Schatten springt. Die ganze Geschichte wird aus ihrer Sicht in Ich-Form und in Gegenwart erzählt. Die Musik spielt außerdem eine wichtige Rolle in Serafinas Leben. Sie gibt sich ihr hin und berührt damit die Herzen ihrer Mitmenschen - diese Beschreibungen haben mir sehr gefallen!

Der Mittelteil hat mir wahrscheinlich deshalb nicht so zugesagt, weil es sehr viele Absätze gibt und es eine sehr lange Zeit mit der Handlung nicht in die Gänge kommt. Ich hätte gerne mehr über die Königsfamilie erfahren oder generell über die Bewohner, vielleicht wären sie mir dann etwas weniger distanziert vorgekommen. Orma ist wie Serafina ein gut ausgearbeiteter und sympathischer Charakter, auch wenn er wegen seiner Drachenherkunft ein seltsames Verhalten an den Tag legt.

Schlussendlich habe ich mir diesen Auftakt einer Drachen-Reihe etwas besser oder anders vorgestellt. Die Drachen an sich und ihr Aussehen werden nur oberflächlich beschrieben und es geht nicht um ihr Wesen selbst, sondern um diese Hass-Liebe zwischen Drachen und Menschen und die Machtverhältnisse innerhalb dieser verschiedenen Kreise. Der Mord ist nur der "kleine Auslöser" einer ganzen Katastrophe, die sich erst in den letzten Kapiteln offenbart. Ich hätte mir gewünscht, mehr über die Drachen an sich zu erfahren, aber dann ist mir bewusst geworden, dass ich dieses Buch oft mit den Eragon-Büchern verglichen habe und das fand ich selbst ziemich ungerecht. Nachdem ich also angefangen habe, die Geschichte als etwas ganz Unabhängiges zu sehen, fiel mir das Lesen viel leichter und sie konnte mich überzeugen. Das Ende war leicht enttäuschend, aber auch nicht schlecht, sodass ich doch auf den nächsten Band dieser Reihe gespannt bin.

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)

Kommentare:

  1. Mir ging es mit dem Glossar genauso :-(
    Verstehe nicht, warum man nicht ganz vorne im Buch schreibt: HINTEN FINDET IHR DIE ÜBERSICHT ÜBER DIE PERSONEN! :-D

    glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. JA, das habe ich mir auch gedacht! :D Eigentlich total schade. :/ ♥

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezension. Ich glaub das Buch kommt bei nächster Gelegenheit auf den Wunschzettel.

    AntwortenLöschen
  4. 4 Sterne klingen gut. Heute ist das Buch bei mir hereingeschneit und ich bin total gespannt :))

    AntwortenLöschen
  5. Aaah, sehr cool, dann bin ich gespannt, wie es dir gefallen wird. :)) ♥

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Rezension! Ich sehe es ähnlich wie du, aber dieser "langweilige" Mittelteil ist mir gar nicht so aufgefallen - liegt wahrscheinlich daran, dass ich Königshäuser generell sehr mag und deshalb ganz wild auf deren Geschichte war :D:D

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich spannend ist der Roman nicht, denn der Autorin ist es nicht gelungen den Leser zu fesseln. Bleint nur zu hoffen, dass der nächste Teil spannender wird.

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥