[Rezension] Bloodlines - Die Goldene Lilie - Richelle Mead

Infos zum Buch:
Autor/in: Richelle Mead
Preis: 12,99€ (KB)
Seiten: 384
Originaltitel: Bloodlines - The Golden Lily #2
Verlag: Egmont LYX
Reihe: "Bloodlines"-Reihe
  1. Falsche Versprechen
  2. Die Goldene Lilie
  3. ???

Achtung! Diese Rezension wird Spoiler enthalten, da es sich um den zweiten Band einer Spin-Off-Reihe handelt!

Klappentext:
KANN SIE IHREM HERZEN TRAUEN?
Seit die Alchemistin Sydney Sage die Moroi-Prinzessin Jill beschützt, hat sie den Respekt und die Anerkennung ihrer Leute zurückerlangt. Die Verachtung der Alchemisten gegenüber den Vampiren kann sie jedoch nicht länger teilen. Denn obwohl Sydney zum ersten Mal in ihrem Leben einen Verehrer hat, merkt sie bald, dass ihr Herz in Wirklichkeit für einen anderen schlägt, den zu lieben ihr verboten ist …

Meine Meinung:
Es geht mit der Spin-Off-Reihe zu "Vampire Academy" weiter! Ganz im typsichen Stil vom vorherigen Band, gibt es im Cover einen düsteren Hintergrund: mit rotem Himmel, Mond, schwarzen Ästen und einem Raben. Im Vordergrund stehen allerdings zwei Mädchen, von denen man nur jeweils den Kopf sieht. Das rechte Mädchen hat eine glänzend schimmernde Lilien-Tätowierung auf der Wange, folglich muss sie Sydney darstellen. Wer die Person links neben ihr ist, ist nicht ganz klar, aber ich vermute, dass es Jill Mastrano Dragomir sein könnte, die Moroi-Prinzessin und Halbschwester von der Königin Lissa Dragomir. So wie es in der "Vampire Academy" Reihe üblich war, hält man sich nicht an die gleichen Personen von den vorherigen Covern, was mir leider so gar nicht gefallen hat/gefällt. Das Mädchen auf dem ersten Band, kam Sydney in meinen Gedanken schon sehr nahe und es ist schade, dass sie die Models immer wechseln. Der Titel hört sich dagegen sehr schön an und er passt vor allem auch wunderbar zur Story.

Das Leben geht weiter, auch nachdem Sydney Melrose den Verrat an die Alchemisten von Keith und den Wahnsinn von Lee, der wieder ein Strigoi werden wollte, ein Ende bereitet. Die Geschichte beginnt damit, dass Sydney in einen dunklen Bunker in hinabsteigt. Dort erwarten sie andere Alchemisten - und Keith selbst. Keith wurde nach dem "Vorfall" in ein Umerziehungslager verbannt und nun wollen die Alchemisten Sydneys Meinung haben. Soll er auf Bewährung freigelassen werden oder soll er zur Sicherheit wieder zurück? Sydney und Keith waren nie Freunde. Sie mussten gezwungenermaßen früher zusammenarbeiten und für ihren Vater war er damals noch der absolute Musterlehrling. Aufgrund Sydneys Vaterkomplex, war das schonmal Grund genug, ihn nicht zu mögen. Er hatte außerdem in der Vergangenheit ihre Schwester Caith vergewaltigt, was aber keiner wusste, genau wie die Tatsache, dass Sydney aus Rache dabei mitgeholfen hatte, dass Keith bei dem letzten Vampirüberfall sein Auge verlor. Nein, Sydney war es kein bisschen schwergefallen, ihn auszuliefern.

Ihre momentane Mission war von sehr großer Wichtigkeit. Die Aufgabe der Alchemisten ist es, die Menschen vor der Vampirwelt zu schützen und sie vor ihnen geheim zu halten. Doch seitdem Lissa Dragomir Königin ist, ist die Situation bei den Moroi etwas kritischer. Jill ist ihre Halbschwester und einzige Verwandte, wenn sie sterben würde, könnte Lissa nicht mehr Königin sein und das wäre fatal und würde zu einem katastrophalen Krieg zwischen den Moroi führen. Also ist Jills Schutz momentan höchstes Gebot. So kam es dazu, dass Sydney, Eddie, Angeline und Jill Verwandte spielen müssen, die in Palm Springs (sehr sonnig) ein privates Internat besuchen und Jill so aus der Moroi Welt heraushalten. Außerdem führen Adrian, Dimitri und Sonya in der Zwischenzeit einige Experimente durch, um herauszufinden, ob die Rück-Verwandlung von Strigoi zu Moroi irgendwelche verborgenen Nebenwirkungen hat.

Richelle Mead schreibt immer noch mit ihrem unverwechselbaren Charme und klugem Humor und der Schreibstil ist, wie erwartet, tadellos. Die Autorin schreibt locker und doch fesselnd, sodass ein perfekter Ausgleich entsteht. Bei jedem ihrer Bücher stelle ich fest, dass ich mich beim Lesen kein bisschen bemühen muss, um etwas zu verstehen, denn die Sprache ist ausgewogen, hat aber trotzdem Niveau und Klasse. Am Anfang des Buches, hatte ich kurz Schwierigkeiten, mich an den Inhalt des letzten Buches zu erinnern, aber das verflog durch eine "versteckte" und ausreichende Einleitung am Anfang. Die Situation ist insgesamt etwas anders und nach meinem Gefühl weniger dramatisch - dementsprechend auch weniger spannend. Die ganze Geschichte wird, wie zuvor aus Sydneys Sicht in Ich-Form und in Vergangenheit erzählt. In diesem Buch geht es mehr um Sydneys Zwiespalt und wie sie zwischen den Fronten der Alchemisten und den Moroi gefangen ist und nicht mehr genau weiß, wie sie zu wem steht. Sie hat sich mittlerweile so sehr an die Vampire gewöhnt, hat aber in vielen Dingen noch ihre alten Skrupel und Ängste. Alle Leute um sie herum sagen ihr ständig, wie verantwortungsbewusst, vernünftig, zuverlässig und intelligent sie ist, aber in ihrem Innern, kann Sydney nicht mehr reinen Herzens sagen, dass sie die Vampire verabscheut. Mit Adrian, Jill, Eddie, Angeline, Dimitri und Sonya wird sie jeden Tag mit der Tatsache konfrontiert, dass sie, trotz ihrer Unmenschlichkeit, auch Wesen mit Gefühlen und Gedanken sind, die genau wie Menschen lieben, trauern und für das Gute sein können. Wo ist also die Grenze? Das ist die wesentliche Frage, die Sydney so sehr beschäftig. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und Sydney ist einfach eine sympathische und liebenswürdige Protagonistin.

Wie in allen Büchern von Richelle Mead, gibt es genau am Ende die große Explosion, den Showdown und das knallende Finale. Doch es gibt hier einen entscheidenden Unterschied: Während es in den vorherigen Büchern vorrangig um den Kampf zwischen zwei "Personengruppen" ging ( hier "Krieger des Lichts" VS. Moroi/Strigoi) geht es hier in diesem Band meiner Ansicht nach, mehr um Sydneys innerer Einstellung zu Vampiren. Dadurch wird auch deutlich, dass die Autorin versucht, von der Verbindung mit der "Vampire Academy"-Reihe abzulenken und "Bloodlines" einen ganz eigenen Charakter zu geben. Sydney lebt unter anderen Umständen, gewöhnt sich ein und somit verschieben sich auch ihre Prinzipien. Sydney ist eine hübsche, junge und sehr intelligente Frau, kein Wunder, dass irgendwann jemand auftaucht, der mehr von ihr will als nur Freundschaft. Sydney betritt komplett neue Ufer, aber irgendwie hatte sie sich das Ganze anders vorgestellt. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie sich im Innern nach jemand anderen sehnt, was aber vollkommen verboten und dumm ist... Es geht also insgesamt mehr um Gefühle, was einerseits niedlich und schön ist, andererseits im Vergleich zum ersten Band etwas "unspektakulär" wirkt. Das Ende war genau richtig, das bedeutet zwar nicht, dass es mir vollkommen gefällt, aber es ist realistisch und nachvollziehbar gelöst und ich muss und werde definitiv weiterlesen, denn ich hoffe, dass sich die Dinge wieder beruhigen und wieder ins rechte Licht gerückt werden.

Fazit:
4 von 5 Punkten! :)
Diese Spin-Off Reihe ist wirklich gut, bitte lesen!


***Dies ist mein 400. Post!***

Kommentare:

  1. Hey hey :)

    schöne Rezension :> im Moment hast du echt nen Schreibfluss ^^

    Hmz... also ich bin ja schon hier und da über die Bücher gestolpert, bisher haben sie mich Cover-Technisch nicht richtig angesprochen und auch mit der Story scheint es verwirrend oder? ^^

    LG
    Romi

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezension! Ich mag die Reihe auch sehr, obwohl mir VA besser gefällt. Aber Adrian mag ich in BL total ♥_♥


    Glückwunsch zum 400.! Darauf trinken wir *hicks* ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  3. @Romi: NEEEEEEIIIIIIIIIN! Vampire Academy ist eine der besten Reihen ever!! Ich hab's selbst nie erwartet, dass es so gu werden würde und habe aus Langeweile mit der Reihe angefangen und in etwa 2 Wochen die ganzen 6 Bände durch gehabt. *.* Danke! ♥

    @Dani: Danke! ♥ Ja, VA ist besser, ich freue mich trotzdem auf die Fortsetzung von BL. :)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥