[Rezension] Battle Royale - Koushun Takami

Infos zum Buch:
Autor/in: Koushun Takami
Preis: 9,99€ (TB)
Seiten: 624
Originaltitel: Battle Royale
Verlag: Heyne

Klappentext:
Asien in der nahen Zukunft. Japan und China haben die Großrepublik Ostasien gegründet, einen totalitären Staat, in dem Furcht und Unterdrückung herrschen. Dazu gehört das Experiment »Battle Royale«, ein grausames Spiel, bei dem jedes Jahr Schulklassen ausgewählt und auf eine einsame Insel verschleppt werden, wo sich die Schüler gegenseitig bekämpfen, bis nur noch ein Überlebender übrig bleibt. Der kontroverse Zukunftsthriller von Koushun Takami ist in Japan ein Millionenseller und liefert die Vorlage für viele Kinofilme, Comics und Mangas.

Meine Meinung:
Das Cover ist simpel, aber es passt zur Geschichte, wie die Faust auf's Auge. Die dargestellten Personen, ein Junge und ein Mädchen, werden nur als schwarze Profile gezeigt, auf ihr echtes Aussehen wird nicht eingegangen. Sie tragen Waffen, die im Gegensatz zu den Personen selbt, viel deutlicher zu erkennen sind und sofort ins Auge stechen. Das kann man in sofern interpretieren, dass auch die Schüler selbst, im "Programm" nicht zählen, sondern nur als einfache Werkzeuge dienen. Ein Spiel, worin die Spielfiguren an sich keine Gefühle oder Persönlichkeit haben dürfen. In "echt" ist die rote Farbe des Covers viel greller, fast schon neon-farben, was ich aber auch nicht schlecht finde. Das Buch ist ein Eyecatcher, an dem man bestimmt nicht einfach so dran vorbeigehen wird. "Battle Royale" als Titel hört sich interessant an, weil man sich zunächst nichts darunter vorstellen kann und die Neugier ist geweckt. Diese Namensgebung wird im Buch sofort erklärt.

Republik Großostasien, China und Japan haben sich zusammengeschlossen, Regierungsform: Militärdiktatur. Battle Royale, so heißt das Programm oder das Experiment, das seit 1947 von der Regierung jährlich durchgeführt wird. Jedes Jahr werden 50 zufällig ausgeloste 9. Klassen von Schulen ohne jegliche Vorwarnung auf verlassene Inseln verschleppt und müssen das "Battle Royale" Programm vollziehen. Das Programm ist ein perverses Spiel, in dem sich die Schüler der einzelnen Klassen solange gegenseitig töten müssen, bis nur noch ein Überlebender übrig bleibt. Die Regeln: jeder Schüler bekommt eine Tasche mit Essen und Wasser, eine Karte der Insel, einen Kompass und eine zufällig gewählte Waffe. Jeder von ihnen trägt ein Halsband, das explodiert, falls man sich in einer falschen Zone befindet. Die Insel ist in Zonen eingeteilt und alle sechs Stunden werden durch einen Lautsprecher, verbotene Zonen und die Tote ausgerufen. Mit der Karte kann man die verbotenen Zonen ausfindig machen und man sollte sich so schnell wie möglich von dieser Zone entfernen, wenn man nicht durch das Halsband sterben will. Wenn nach 24 Stunden nach Beginn des Programms noch keiner getötet wurde, explodieren alle Halsbänder. Das Programm hat ein Zeitlimit von drei Tagen, wenn bis dahin mehr als eine Person am Leben ist, sterben ebenfalls alle. Es gibt keine Fluchtmöglichkeiten, alles wird militärisch genau beobachtet.

Die 9B der Shiroiwa Junior High freut sich über die anstehende Klassenfahrt, alle sind sehr aufgeregt. So auch Shuya Nanahara, der mit seinem besten Freund Yoshitoki Kuninobu (kurz Nobu) seine normalen Späßchen treibt und sich mit der netten Noriko Nakagawa unterhält, die anscheinend ein Auge auf ihn geworfen hat. Dabei ist doch Nobu ganz offensichtlich in sie verliebt! Shuya und Nobu kennen sich schon immer, denn sie sind beide in einem Wohlfahrtshaus aufgewachsen. Insgesamt hat die 9B 42 Schüler. Jeder von ihnen hat bereits ab der vierten Klasse von dem Programm gewusst, doch so wie es oft der Fall ist, unterschätzt man schnell die Gefahr, die einem direkt vor der Nase liegt. Keiner der 42 Junior-High-Schüler hätte je wirklich damit gerechnet, tatsächlich ein Opfer dieses grausamen Spiels zu werden, das von dem Großen Diktator liebevoll kreiert und schon seit langem praktiziert wurde. Der schrecklichste Albtraum aller Zeiten beginnt.

Shuya hatte gehofft, dass seine Mitschüler vernünftig bleiben würden und sich nicht sofort gegenseitig umbringen würden, schließlich kannten sie sich alle schon seit Jahren! Falsch gedacht, schon in den ersten Minuten nach der Einleitung und dem ersten Schritt auf der Insel, bilden sich einzelne Gruppen, die sich gegenseitig bekämpfen, bzw. voneinander flüchten. Aus Angst getötet zu werden, tötet man die anderen. Man wird so stark manipuliert und unter extremen Druck gesetzt, das rationales Denken unmöglich wird, man wird paranoid, misstrauisch und man verdrängt die Humanität und nur noch das eigene Überleben zählt.

Während ich diese Rezension schreibe, muss ich immer wieder kurz innehalten und über dieses Horror-Szenario nachdenken. Dieser Roman ist ein einziger, brutaler, authentischer, tiefgründiger und blutiger Schock, nur um es mal grob und abstrakt auszudrücken.

Raffinierterweise gibt es vor der eigentlichen Geschichte ein paar Seiten im Buch, die das direkte Kopfkino sehr vorteilhaft anregen. Eine vollständige Karte der Insel, so wie sie jeder Schüler ebenfalls bekommt, eine komplette Auflistung aller Schüler der Klasse 9B der Junior High, ein Vorwort eines Pro-Wrestling-Fans, der das herkömmliche Battle Royale erklärt, was ein Wrestling Match ist, in dem 10 oder 20 Wrestler in den Ring springen und sich ohne Regeln bekämpfen. Der Sieger ist der Letzte, der von niemanden besiegt, d.h. gepinnt wurde. Dann folgt als Prolog eine Top-Secret Nachricht von der Regierung, die der Leser aber erst viel später verstehen wird. Außerdem gibt es nach jedem Kapitel im Buch eine Notiz, wie viele Schüler noch "übrig" sind. Die Auflistung der Schüler und die Karte fand ich wirklich gut, weil man so der Handlung evtll. durch eigene Bleistift-Notizen perfekt verfolgen konnte und irgendwann gewöhnt man sich auch an die japanischen Namen. Die getrennte Auflistung von Mädchen und Jungen ist ebenfalls clever, da ich männliche und weibliche japanische Namen nicht auseinanderhalten könnte.

Der Schreibstil von Koushun Takami ist überraschenderweise wirklich gut! Er beschreibt die vielen Tötungsszenen ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen und bis ins Detail, er kann aber auch auf der anderen Seite z.B. von schönen Erinnerungen erzählen, sodass man selbst in der Vergangenheit schwelgen möchte. Der Protagonist ist Shuya Nanahara und die Geschichte wird hauptsächlich aus seiner Sicht, aber auch aus der Sicht von den anderen Schülern, in Er-/Sie-Form und in Vergangenheit erzählt. Man erfährt von Shuya, wie er von jedem seiner Mitschüler denkt und auch generell seine Einstellung zu allen möglichen Themen, sodass es gerade am Anfang nach einer ganz normalen Alltagssituation aussieht. Dieser 624-seitige Roman lässt sehr viel Spielraum zu und neben den vielen einzelnen Tötungsszenen, gibt es auch Passagen, in denen man die diversen Charaktere ganz normal kennenlernt. Ich bin wirklich sehr beeindruckt, wie der Autor es schafft, alle Charaktere so vielschichtig, so lebendig, so detailliert darzustellen und so ausführlich auf ihr Innenleben einzugehen. Ich bin immer noch sprachlos, wenn ich bedenke, dass ich mittlerweile jede Figur zuordnen kann, als würde ich sie wirklich kennen! Einfach grandios, ein riesengroßes Lob von mir!

Ich könnte noch Ewigkeiten über dieses Buch mit diesem unfassbar tiefgründigen und originellen Plot und diesem wirklich meisterhaften Schreibstil erzählen. Ich könnte euch beschreiben, dass ich von der ersten bis zur letzten Seite, die ich in Rekordzeit gelesen habe, gefesselt und mitgerissen war. Die Spannung ist gegen Ende so unerträglich groß, die Nerven sind zum Zerreißen gespannt und man befindet sich eigentlich in einem permanenten Schock. Schon erstaunlich, wenn man bedenkt, dass ich den Film zum Buch (der übrigens mehr einem sinnlosen Massaker gleicht) vor ein paar Jahren gesehen habe und die Geschichte also schon grob kenne. Freundschaft, die Liebe, das Erwachsen-Werden, die eigenen Zukunftspläne... all das wird durch dieses Spiel einfach zerstört. Ich habe selten so ein Buch gelesen, das mich dermaßen gefesselt hat, ich war praktisch mittendrin im "Battle Royale"; live dabei und dazu hatte ich beängstigend realistisches Kopfkino vom feinsten. Nach ein paar Toten, begegnet man den Tötungsszenen mit einer leichten Ernüchterung, aber das ist nur normal, da es immerhin 42 Schüler sind, die nicht jeder einen dramatischen Tod erleiden können. Aber der Schock und diese Ungerechtigkeit über die Tötung selbst, ist immer präsent und man verliert nie vor Augen, warum die Schüler dieses grausame und unmenschliche Spiel spielen müssen: weil der Große Dikator es so will. Dadurch kommt diese gewaltige Kritisierung des Regierungssystems zum Ausdruck und jeder Leser wird zum Nachdenken angeregt. Das Ende selbst ist ein überzeugender und bombastischer Showdown, der mir, wie einfach das gesamte Buch, sehr gut gefallen hat. Es bleiben jedoch ein paar wenige Fragen offen, was ich sogar ganz gut finde. Und damit ich mal zum Schluss dieser Rezension komme: ich empfehle dieses Buch definitiv weiter! Aber nur lesen, wenn man etwas stärkere Nerven hat!

Fazit:
5 von 5 Punkten mit Herz! :)
Eine unerwartet tiefgründige, kritisierende und überzeugende Horrorgeschichte mit viel Blutvergießen und realistischem Kopfkino! LESEN, LESEN, LESEN!

*Fotos*
(Jetzt sehen diese Seiten in meinem Buch natürlich ganz anders aus, weil ich sie mit Bleistift vorsichtig vollgekritzelt habe. ^^)

Kommentare:

  1. Das Buch steht schon länger auf meiner Liste. Und dank deiner Rezension ist es jetzt noch einige Plätze nach vorne gerutscht. Wird einer meiner nächsten Käufe werden.

    AntwortenLöschen
  2. Super, freut mich, dass ich deiner Kaufenentscheidung auf die Sprünge helfen konnte. :)

    Das Buch ist einfach nur der Hammer.

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch scheint zumindest besser zu sein als der Film. Den haben wir nach ca. einem Drittel abgeschaltet, der war sooooo megamegaschlecht!

    Vermutlich würden mich die Protagonisten beim Lesen aber weniger verwirren. Im Film sahen alle gleich aus und erst im Nachhinein konnte ich immer zuordnen, wer den der/die Tote ist :-(

    Freut mich, dass es dich so begeistern konnte. Was denkst du jetzt zum Thema "Panem-Vorlage"?

    AntwortenLöschen
  4. Also ich kenne das Buch noch gar nicht, aber finde, dass es ziemlich spannend klingt.
    Nur eine Frage bevor ich es kaufe:
    Es klingt ziemlich wie Die Tribute von Panem,
    ist es sehr ähnlich oder klingt nur die Beschreibung nach Panem?
    LG Zoé♥

    AntwortenLöschen
  5. @Zoé: Es klingt nur so ähnlich ;)) Die Bücher sind ziemlich unterschiedlich - auf meinem Blog gibt es auch mehrere "Specials" dazu - nur zur Info *Schleichwerbung* xDxD

    AntwortenLöschen
  6. Super Rezension! Ich wusste doch, dass es dir gefällt :)) Die Schülerliste ist bei der dt. Ausgabe im Übrigen viel schöner xD

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Lydia,

    eine sehr ausführliche Rezension vielen Dank dazu erst mal. Hmz... natürlich werden sicherlich Vergleiche zu "The Hunger Games" gezogen ^^ liegt aber auch nahe ist mir aber egal.

    Das Buch hört sich auf jeden Fall klasse an! Aber alleine lesen? Ich glaub das könnte gruselig werden! Werde ich aber auf meine Liste setzten und ich hab nen Freund der glaube ich das Buch gut finden wird :)

    LG
    Romi

    AntwortenLöschen
  8. Ich lese es momentan auch nebenbei und weißt du was... Es wäre echt total genial, wenn es ein Hörbuch von BR geben würde... *_*

    AntwortenLöschen
  9. Aaah, sorry, dass ich erst so spät antworte! Hab so einiges um die Ohren momentan, Schule, Weihnachten, Freunde ... alles halt. ^^

    Also meine Antworten zu den Fragen:

    - "Panem-Vorlage"?
    Kein definitives Nein, aber auch kein Ja. Denn wenn ich Ja sagen würde, könnte man auch damit kontern, dass "Battle Royale" von den Gladiatoren-Kämpfen "nachgemacht" ist. Aber auch kein Nein, weil Panem irgendwie eine sehr (!) abgeschwächte Version von "Battle Royale" abgibt und sich mehr auf die Liebesgeschichte konzentrieren. Trotzdem haben beide Bücher meiner Meinung nach, einen völlig verschiedenen Charakter und eine andere Atmosphäre. :)

    - (von FB) Unmengen Fehler in der Übersetzung?
    Ja. Hat mich aber gar nicht gestört. Es gab hier und dort Fehler, Tipp-, Grammatik- oder Rechtschreibfehler oder es fehlt mal ein Wort im Satz. Das hindert einen aber nicht daran, dieses Buch voll und ganz zu genießen, man vergisst sie schnell wieder.

    - Hörbuch!
    Jaaaa! Das wäre RICHTIG hammer! :))


    Danke an euch alle! ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  10. Das Buch hört sich echt gut an! Ich glaube, ich werde es auch noch lesen, einfach weil ich Dystopien so sehr mag.. Die Vergleiche zu The Hunger Games, die immer wieder alle ansprechen, sind ja auch irgendwo normal und darüber kann ich getrost hinwegsehen :-).

    Wirklich eine super Rezi und schön ausführlich!

    Gruß
    Nadine

    AntwortenLöschen
  11. Ich glaube, ich muss mir dieses Buch irgendwann kaufen. Das hört sich wirklich gut an! Danke für deine Rezension.

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥