[Rezension] Unearthly - Heiliges Feuer - Cynthia Hand

Infos zum Buch:
Autor/in: Cynthia Hand
Preis: 9,99€
Seiten: 400
Originaltitel: Hallowed #2
Verlag: Rowohlt
Reihe: "Unearthly"-Trilogie
  1. Dunkle Flammen
  2. Heiliges Feuer
  3. Himmelsbrand

Vorsicht! Das ist die Rezension zum 2. Band einer Reihe und enthält Spoiler!

Klappentext:
Die 16-jährige Clara ist ein Schutzengel, mit übernatürlichen Kräften ausgestattet, dazu ausersehen, Menschen zu retten. Nicht so einfach, wenn man mitten unter ihnen lebt und nicht auffallen darf. Ihre erste Mission, einen Jungen aus dem Feuer zu retten, misslang. Claras Schwäche blieb nicht unentdeckt: Die schwarzen Engel - gefallene Seelen, die die Welt mit Traurigkeit überziehen – wollen Clara auf ihre Seite ziehen. Leider nicht ihr einziges Problem. Denn jemand, der ihr sehr nahesteht, soll in den nächsten Monaten sterben. Clara ahnt: Das Feuer war nur der Anfang.

Meine Meinung:
Das Cover ist wie in Band 1 eine echte Augenweide! Clara hat dieses Mal eine natürlichere, rot-blondere Haarfarbe und sie trägt ein weißes und langes Leinenkleid, das sie beinahe wie ein Geist aussehen lässt bzw. mehr denn je wie ein echter Engel. Man sieht Clara mehr von vorne, doch sie dreht ihren Kopf nach links, sodass man ihr Gesicht nicht sieht. Der Wald ist in einem winterlichem und frostigem Wetter zu sehen, die Bäume wirken unter all dem Weiß des Schnees und Frosts ganz schwarz. Unter dem Schnee, wo Clara sich befindet, fangen allerdings weiße Wolken an, was ich mit dem Himmel verbinden würde. Ich finde das Cover passend zur Geschichte und finde es allgemein unglaublich schön. Dieses Mal ist der Obertitel "Unearthly" in schwarz und ich finde den Untertitel "Heiliges Feuer" auch kreativ, da man ihn auf verschiedene Weisen interpretieren kann.

Clara Gardner, siebzehn Jahre alt, rot-blond und eine Schönheit. Kein Wunder, denn sie ist ein Engelwesen! Nachdem Clara ihre Aufgabe während des Waldbrandes ordentlich vermasselt hat, denn sie rettet ihren Freund Tucker Avery anstatt Christian Prescott, weiß sie schlicht und ergreifend nicht mehr weiter. Was passiert jetzt mit ihr? Wird Gott - oder wer auch immer - sie dafür bestrafen? Ihre Mutter will immer noch nicht mit der Sprache rausrücken und Jeffrey verhält sich in letzter Zeit ziemlich merkwürdig. Angela hat die wunderbare Idee den "Engelclub" zu gründen, in dem Jeffrey, Christian, Clara und sie so viel über das Engelblut herausfinden wollen, wie nur möglich, denn sie brauchen so langsam ein paar Antworten. Bei einer Sache ist sich Clara allerdings sicher: sie liebt Tucker und nicht Christian...

Oder? Ihr Herz hat sich für Tucker entschieden, aber ihr Schicksal sagt ihr vor, mit Christian zusammen zu sein. Denn sie hat einen neuen Traum, eine neue Vision, wo sie mit Christian in einem Wald steht und er ihre Hand hält und ihr Trost spendet. Sie ist unglaublich traurig. Nun stellt sich Clara die Frage: Warum ist Tucker nicht derjenige, der sie tröstet, wenn sie am Boden zerstört ist? Und warum ist sie überhaupt am Boden zerstört?

Mein Eindruck zu den wichtigsten Charakteren ist folgender: Clara hat eine tolle Charakterentwicklung zustande gebracht, sie ist ernster, unabhängiger und nachdenklicher geworden. Tucker hat in diesem Buch seltsamerweise stark an Persönlichkeit abgenommen, was ihm gar nicht ähnlich sieht. Genauer gesagt, finde ich es nicht ganz nachvollziehbar, wie sich Tucker in diesem Band verhält, denn in Band 1 kam er definitiv anders rüber! Die Liebesbeziehung zwischen Clara und Tucker kommt auch nicht so authentisch rüber, wie es hätte sein können. Auf der anderen Seite hat Christian um einiges nachgeholt. Seine zuvor kühle und flache Persönlichkeit wird dieses Mal mehr Wärme verliehen, man lernt ihn im Laufe des Buches endlich besser kennen, auch wenn er letztendlich immer noch ein wandelndes Mysterium bleibt. Angela ist ebenfalls ein Rätsel für sich, da sie viele Geheimnisse hat, seltsamerweise aber von all ihren Freunden erwartet, ihr alles zu erzählen. Claras Mutter bleibt genauso stur wie vorher, mich hat es sehr aufgeregt, dass sie ihren Kindern nichts wichtiges verrät, was sich zum Glück am Ende des Buches ändert. Jeffrey macht mir zunehmend sorgen, in ihm geht irgendwas vor und meiner Meinung nach, sollte Clara nicht so im Mittelpunkt stehen, sondern es sollte sich jemand ernsthaft um ihren Bruder kümmern.

Der Schreibstil von Cynthia Hand ist wie gewohnt sehr flüssig, locker und einfach zu lesen. Direkt am Anfang bekommt der Leser eine kurze Zusammenfassung vom Ende des ersten Bandes, sodass man sehr schnell wieder in die Geschichte hineinfindet. Mir ist außerdem schon in den ersten Seiten etwas hocherfreuliches aufgefallen: der Humor! In der Rezension zu Band 1 hatte ich erwähnt, dass mir dieser so gar nicht gefallen hat, aber in Band 2 sieht das komplett anders aus. An vielen Stellen habe ich mir ins Fäustchen gelacht, denn Claras Sarkasmus ist wundervoll. Ich habe allgemein den Eindruck, dass die Autorin ein wenig umgänglicher und freier schreibt, was das Lesen wirklich positiv beeinflusst hat. Die Geschichte wird wieder durchgehend aus Claras Sicht in Ich-Form und in Gegenwart erzählt. Der Leser schlüpft dadurch komplett in ihre Rolle und ihre Gedanken und Gefühle sind sehr klar, deutlich und vor allem nachvollziehbar dargestellt.

Auch Band 2 konnte mich definitiv überzeugen! Zwar ist er nicht ganz so gut, wie Band 1, aber dennoch ist er auf andere Art und Weise echt schön und berührend. Mir hat es einfach nicht ganz so gut gefallen, wie die Autorin jeweils Christian und Tucker urplötzlich in einem anderem Licht erscheinen lässt und das Clara in so einen brutalen Zwiespalt gezwungen wird. Ich finde das einfach nicht fair, aber das zeigt auch wiederum, wie sehr mich diese Geschichte bis jetzt fesselt! Die "Unearthly"-Reihe ist bis jetzt die beste Engelroman-Reihe, die ich gelesen habe und das, obwohl ich mich mit der Thematik meistens schwer tue. Aber hier kann man einfach nicht anders, als die Geschichte zu mögen. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Clara weitergeht!

Fazit:
4 von 5 Punkten!
Ein würdiger Nachfolger von Band 1! :)

Kommentare:

  1. Genau zu dem Schluss bin ich auch gekommen. Es war gut, aber nicht ganz so gut wie Band 1. Und warum die gute Frau Hand Tucker so etwas angetan hat, steht in den Sternen. Aber vielleicht wollte sie Clara Christian näher bringen und alle wären sauer mit ihr gewesen, wenn Tucker immer noch soooo toll gewesen wäre wie in Band 1???

    Ich freue mich auf die Fortsetzung!

    Glg und danke für die tolle Rezension - ich war gleich wieder "voll drin" :-)

    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ja! Das denke ich auch, aber WARUM?! :( Ich will unbedingt, dass Clara bei Tucker bleibt... Diese Wandlung passt irgendwie gar nicht. :/ Christian hatte seine Chance und es ist seltsam, dass er ausgerechnet jetzt, wo alle Karten auf dem Tisch liegen, nochmal eine 2. Chance haben will...

    Bitte und Danke! ♥

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥