[Rezension] Godspeed - Die Suche - Beth Revis

Infos zum Buch:
Autor/in: Beth Revis
Preis: 19,95€
Seiten: 464
Originaltitel: A Million Suns #2
Verlag: Dressler
Reihe: "Godspeed"-Trilogie
  2. Die Suche

Vorsicht! Das ist die Rezension zum 2. Buch, kann also Spoiler enthalten!

Klappentext:
Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der "Godspeed", immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus, das heißt ihrem freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde, erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?

Meine Meinung:
Wieder mal ein wunderschönes Cover! Diesmal passen die Covermodels auch zu den Beschreibungen im Buch. Diesmal ist alles in Blau getaucht und weil Blau ja meine Lieblingsfarbe ist, liebe ich es umso mehr. Man sieht, wie ein Paar ihre Stirn aneinander legen und es besteht keinen Zweifel, dass es sich hier um Junior und Amy handelt. Man sieht zwar nicht ganz genau, wie die Personen aussehen, aber so ungefähr habe ich mir die Protagonisten wirklich vorgestellt. Im Hintergrund ist der Umriss eines gigantischen blauen Planets zu sehen und um ihn herum tanzen blaue und galaktisch aussehende "Nebelfäden". Außerdem strahlt der Planet auch ein helles Licht aus. "Die Suche" als Titel ist perfekt gewählt, die Bände der Trilogie heißen "Die Reise beginnt" (das "beginnt" hätte man weg lassen können, aber jetzt kann man das schlecht noch ändern), "Die Suche" und "Die Ankunft". Alle Titel passen auch zur eigentlichen Geschichte im Buch - super!

Nun da das Rätsel mit dem geheimen Mörder gelöst ist - es war Orion - und der Älteste tot ist, wird Junior in seine Fußstapfen treten und die Godspeed leiten. Als allererstes setzt er das Phydus ab, die Droge, die die Menschen zu leeren Arbeiterhüllen ohne eigen Willen verwandelt. Aber genau das verschlimmert die Dinge. Die Menschen sind aufmüpfig, rebellisch und wollen sich nichts von einem 16-jährigen Jungen sagen lassen. Sie lehnen sich auf, hören auf zu arbeiten und haben aufgrund des Entzugs der Droge sogar Depressionen. Junior muss allerdings nicht nur diese Probleme bewältigen. Der Älteste hat jeden angelogen und alles was Junior erfährt ist komplett neu für ihn. Das Schiff ist nicht für die Ewigkeit gebaut und je mehr Zeit vergeht, desto weiter fällt sie auseinander. Junior muss sich erst an seine Autorität angewöhnen, aber werden die Leute auf ihn warten oder schon jetzt eine Meuterei anzetteln, weil er zu jung ist? Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie schwer dieser Druck auf Junior gewesen sein muss und bin umso mehr beeindruckt, dass er nicht darunter zerbrochen ist. Das Schiff, die Leute, das Antriebsproblem, Orion, seine Liebe zu Amy... all das macht ihm zu schaffen.

Nachdem Orion einfach herzlos die eingefrorenen Menschen ermordet hat, kann Amy nicht anders, als ihn zu hassen. Auf dem Schiff wird sie nun "Freak" genannt, schließlich ist sie die Einzige mit feuerroten Haaren, blasser Haut und strahlend grünen Augen. Alle anderen haben dunkle Haare, braune Augen und dunkle Haut. Aber Amy lässt sich nicht davon runterkriegen und ich habe sie wirklich dafür bewundert. Sie bleibt stark, obwohl sie eine Außenseiterin ist, die Leute sie blöd anstarren, Junior nun kaum mehr Zeit für sie hat und ihre Eltern immer noch eingefroren sind. Ich weiß nicht, wie es ist, absolut allein und urplötzlich in einer vollkommen anderen Situation leben zu müssen. Aber manchmal hat mich Amy auch ein wenig aufgeregt, wenn sie sich stur gestellt hat. In den meisten Fällen zeigt sie sich jedoch verständnisvoll. Was Junior angeht, ist sie sich sehr unsicher. Sie weiß nicht, ob sie sich auch dann in ihn verlieben würde, wenn er nicht der einzige Junge in ihrem Alter auf diesem Schiff wäre, der sich in sie verguckt hatte. Sie weiß nicht, ob sie sich auch auf der Erde in ihn verliebt hätte. Dieses Problem hab ich nachvollziehen können und Amy geht deshalb auch etwas auf Distanz.

Der Schreibstil ist, wie ich es schon von Band 1 gewohnt bin, locker und angenehm. Ich hatte das Buch in einem Rutsch durch. Wieder wird die Geschichte abwechselnd aus Amys und Juniors Perspektive, in Ich-Form und in Gegenwart erzählt, was dem Leser die Situation aus beiden Blickwinkeln zeigt. Junior, wie er für das Schiff kämpft und Amy, die eine Art Schnitzeljagd durchmacht, denn Orion hinterlässt ihr seltsame Hinweise, die nur jemand aus der Sol-Erde finden kann. Orion bewahrt ein Geheimnis, das Amy und Junior erst ganz zum Schluss lösen können. Zeitgleich passieren Morde auf dem Schiff und der Mörder ist natürlich anonym. Ich war völlig gebannt, bei jedem Kapitel dachte ich, "Nur noch eins, dann geh ich schlafen!" und ich habe gespannt mitverfolgt, wie sich Junior und Amy so durchschlagen. Vor allem diese Hinweise haben mir Spaß gemacht und am Ende war ich völlig überrascht! Sehr schön fand ich, dass Orion Dinge aus der Kunst, Lyrik und Literatur genutzt hat, um Amy das Rätsel lösen zu lassen.

Wow! In Band 2 hat sich die Geschichte enorm gesteigert. Ich fühle mit den beiden Protagonisten mit, feuere sie an oder würde sie am liebsten schütteln. Ich finde es sehr wichtig, dass man beim Lesen auch seine eigenen Gefühle und Meinungen zur Situation entwickeln kann und will. Die Schnitzeljagd war aufregend und spannend, die Morde mysteriös und Juniors Job die Leute zu beruhigen anstrengend. Die Spannung baut sich gleichmäßig auf, bis man es kaum aushält und dann kommt die finale Überraschung. Band 2 konnte mich vollkommen überzeugen und jetzt fiebere ich dem letzten Band der Godspeed-Trilogie entgegen!

Fazit:
5 von 5 Punkten! :)
Besser als Band 1 und einfach ein toller, dystopischer Science-Fiction-Thriller! *-*

Kommentare:

  1. ...ich fand das Buch auch klasse. Was man im ersten Teil noch ein wenig bemängeln musste, hat sich im zweiten Teil wirklich nicht wiedergefunden. Eine super Fortsetzung aus meiner Sicht. Kann es kaum erwarten, nächstes Jahr "Die Ankunft" lesen zu können...Hilfe, ein ganzes Jahr warten...Und, super schöne und detaillierte Rezension!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich klasse, dass dir der zweite Godspeed Teil auch so gut gefallen hat! Ich hatte es im Januar auf Englisch gelesen und habe mich wieder so wohl gefühlt wie beim ersten Teil. Vor allem die Rätseljagd fand ich sehr spannend und aufschlussreich. Klar gibt es hier und da kleine Schwächen, aber für mich eine der liebsten Reihen.

    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen
  3. @Kay: Genau! Absolut deiner Meinung. :) Jaa, ich weiß auch kaum, wie ich diese lange Zeit überbrücken soll. =.= :D Dankeschön! ♥

    @Tina: :)) Genau, die fand ich auch einfach super. :) Ja, Godspeed ist eine wirklich tolle Reihe. *-* Danke! ♥

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥