[Rezension] Sternensturm - Kim Winter

Infos zum Buch:
Autor/in: Kim Winter
Preis: 16,95€
Seiten: 592
Verlag: Planet Girl
Reihe: "Sternen"-Trilogie
  1. Sternenschimmer
  2. Sternensturm
  3. Sternenstaub

Buch kaufen? - *klick*

Achtung! Dies ist die Rezension zum 2. Band einer Reihe, es gibt also Spoiler zu Band 1!

Klappentext: Eine Liebe überbrückt Welten.
Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst.

Cover und Buchtitel:
Die Bücher der "Sternen"-Trilogie besitzen wirklich zwei der schönsten Buchgestaltungen überhaupt! Das Cover zu Band 2 gefällt mir sogar ein Stückchen mehr, als das von Band 2. Die zarten, fliedernen Farben gehen diesmal mehr ins Rosa und auch die Blumen sind schön rosa. Statt einer Karikatur eines runden Planeten, befindet sich ein herzförmiger Planet im Zentrum des Covers. Was ich noch wichtig finde, ist dieser klar erkennbare Riss des Herzen, der bis in die Mitte hinein dringt. Der Einband Der Titel "Sternensturm" hört sich spannend an und das Cover lädt praktisch dazu ein, das Buch zu lesen.

Schreibstil und Charaktere:
Wie ich es schon von "Sternenschimmer" gewohnt bin, schreibt Kim Winter in einem flüssigen und angenehmen Stil. Wieder habe ich diese zwei Seiten, diese zwei Facetten feststellen können: im ersten Moment frech, kindisch und einfach, im nächsten Moment emotional geladen, ernst und dramatisch. Aber ich habe eine Verbesserung erkennen können, denn der Wechsel dieser zwei Seiten, ist nicht mehr so sprunghaft und unpassend, sie fließen diesmal ineinander ein. Noch ein Unterschied zwischen den Bänden wird aber auf jeden Fall deutlich: Band 1 ist ziemlich oberflächlich und kindisch, dagegen geht es im zweiten Band schon ums Eingemachte und es war tatsächlich so, als würde ich nach fünf Jahren, einem alten Freund wieder begegnet. Der Freund hat sich zum Positiven verändert, ist reifer und ernster geworden, aber trotzdem bleibt er der Freund, den man früher gekannt hat. Mia, die Protagonistin, erzählt die Geschichte in Ich-Form und in Vergangenheit, was den Leser tief in ihr Gefühlsleben und ihre Charakter blicken lässt. Doch trotz dieser Schreibweise, bleibt immer eine Art Distanz zwischen dem Leser und Mia. Ich weiß nicht genau, woran das liegen könnte, aber vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass Mia die Meisterin des Verdrängens ist und sehr oft sich selbst etwas vormacht.

Mia hat braune und lange Locken, grüne und strahlende Augen und 17 Jahre alt.. Außerdem ist sie auch sehr stur, witzig, verrückt, aufgeschlossen, hilfsbereit und liebenswürdig. Was sie aber zu etwas Besonderem macht, ist ihre Rolle im Schicksal Loduuns... Mia liebt Iason. Sie als Irde (Mensch) und er als Loduuner, befinden sich genau zwischen zwei entfernt verwandten Planeten. Mia weiß, dass ihre Liebe sehr stark sein muss, um die unvermeidlichen Widersacher fernzuhalten und die vielen Hindernisse zu überbrücken. Lokondra ist immer noch dabei, Loduun vollends zu zerstören und Loduun für sich allein zu beanspruchen. Die verschiedenen Clans Loduuns versuchen gegen ihn anzukommen, aber er und sein Clan sind einfach zu stark. SAH, (Stimme, Auge, Hand) seine drei "Stellvertreter" sind nun tot und trotzdem wird er nicht schwächer. Wegen der Situation auf Loduun, mussten viele Kinder auf die Erde fliehen, einer von ihnen auch Iason. Doch warum verflechtet das Schicksal Mia, eine einfache Irdin, immer wieder mit dem Planeten Loduun?

Iason ist Wächter und ist vom Clan des Stolzes. Die Überraschung, mit der niemand gerechnet hat: Mia ist sein Sinn! Für sie würde er also eines Tages sterben, womit Mia allerdings nicht so einfach leben kann. Nach den vielen rasanten und gefährlichen Ereignissen mit Tom O'Brians Entführung und Erpressung von SAH und seiner schlimmen Nahtoderfahrung, kann alles natürlich nicht einfach so seinen gewohnten Gang gehen. Für alle, die mit dabei waren; Greta, Frank, Lena, Tom, Finn, Iason und Mia, wird die Zeit danach sehr schwer. Besonders Mia stürzt nach diesen Erlebnissen in tiefe Zweifel. Was, wenn Iason und sie wirklich keine gemeinsame Zukunft haben und ihre Beziehung andere gefährdet? Iason hat sich jedoch schon entschieden, er kann ohne Mia nicht leben und glaubt endlich daran, dass er sein Schicksal in die Hand nehmen und bei Mia auf der Erde bleiben kann.

Ich finde die Charaktere sehr schön ausgearbeitet und authentisch. Ab und zu schwappt zwar noch etwas "Kindisches" durch, aber sonst sind sie ohne Ausnahme für mich "echt" gewesen. Man kann sie sich sehr gut vorstellen und was mich auch über alle Maßen freut, ist dass Mia und Iason eine richtige Charakterentwicklung durchmachen. Es ist eine erfrischende Abwechslung, wenn in einer Geschichte nicht immer alles gleich bleibt, sondern sich auch mal die Sichtweisen und Fronten verschieben. Das macht die Geschichte lebendig und glaubwürdig. Es kommen außerdem auch viele neue Charaktere dazu; Taria, Lyra, Demian, Skyto und viele mehr.

Meine Meinung:
Ich bin ehrlich positiv überrascht! Während mir "Sternenschimmer" nur bedingt gefallen hat, war ich von "Sternensturm" von der ersten Seite an gebannt. Es liegt wahrscheinlich wirklich daran, dass die Geschichte einen Ticken reifer geworden ist und der Schreibstil sich verbessert hat. Zudem gefällt es mir, wie die Geschichte nun auch mehr ins Dramatische übergeht und es tiefe Gefühle und es richtige Tiefs und Hochs gibt. Es ist zwar nicht von Anfang an spannend, aber ich wollte trotzdem immer weiterlesen, so als hätte ich schon ein Gefühl, dass der eigentliche Knüller noch kommt - und ich hatte recht! Nach ca. 200 Seiten kommt eine riesige Wendung, die mich kalt erwischt hat. Danach wird die Geschichte erst recht interessant und spannend, weil viele neue Charaktere dazu kommen und sich das Gefühlschaos in unseren Protagonisten endlich legt. Die Geschichte entwickelt sich zu einer Art Fantasy-Dystopie-Science-Fiction-Romance-Krimi Geschichte, was, wie ich finde, eine ziemlich gewagte und chaotische Mischung ist. Der Krimi und Romance Teil überwiegt je nach Situation aber meistens. Ich mag Krimi nicht so, deshalb konnte ich mich nicht so stark reinsteigern wie vielleicht Krimi-Fans, aber der Romance Teil hat mir sehr gut gefallen. Generell finde ich, dass die Dramatik in diesem Band viel stärker vertreten ist. Super! Ich werde Band 3 auf jeden Fall lesen!

Fazit:
4,5 von 5 Punkten! :)
Es gibt eine enorme Steigerung der Geschichte in Band 2 der "Sternen"-Trilogie! :)

Ich bedanke mich bei Blogg dein Buch und beim Planet Girl Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars! :)

Kommentare:

  1. Ich hab jetzt mal nur dein Fazit gelesen - ausnahmsweise. Da ich ja noch Band I lesen will (steht in meinem SUB Regal) und du extra so lieb warst und was von Spoilern geschrieben hast :*

    Also klingt ja so, als ginge es richtig klasse weiter. Da freue ich mich umso mehr auf die Reihe von Kim Winter. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank! Ja, das stimmt auf jeden Fall. :)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥