[Rezension] Masken - Unter magischer Herrschaft - Mara Lang


Infos zum Buch:
Autor/in: Mara Lang
Preis:14,99€
Seiten: 608
Verlag: Droemer Knaur
Einzelband!

Klappentext:
Die junge Ferin sehnt ungeduldig den Tag herbei, an dem sie endlich die Maske erhält, die ihre hässlichen blauen Gesichtsmale überdecken und sie ebenso schön machen wird wie die Herrschenden. Aber ihre Maske zerfällt zu Staub – und Ferin wird zu einer Gesetzlosen. Sie flüchtet zu einer Rebellengruppe, die unmaskiert im Dschungel lebt. Hier erfährt sie die Wahrheit über die magischen Kräfte ihres Volkes, die von den Masken unterdrückt werden, und lernt den attraktiven Martu kennen. Gefangen in einem Strudel aus Unterdrückung, Verrat und Rache, der nicht nur die Freiheit ihres Volkes, sondern auch ihre große Liebe bedroht, bleibt Ferin nur eins: Sie muss die Masken zerstören.

Cover und Buchtitel:
Auf dem Cover ist eine junge Frau abgebildet, die wild, rebellisch und stark aussieht. Wahrscheinlich hat sie die Konvention schon hinter sich, da ihre Haut sehr glatt und schön ist, aber die blau-lilanen Male und Äderchen noch durchscheinen. Dass es sich dabei um Ferin handelt, kann ich nicht behaupten, da die Protagonistin grüne und nicht rote Augen hat. Außerdem hat Ferin lediglich zwei Tage ihre Maske auf und die Pheytaner zeichnen sich durch ihre blauen Male, ihren hässlichen Riss auf der Nase und der untergebenen Haltung aus. Deshalb denke ich, dass die abgebildeteFrau nur als ein Symbol für die Rebellen dient, Pheytaner, die sich weigern, die Maske zu tragen. Super! Der Titel "Masken - Unter magischer Herrschaft" ist meiner Meinung nach perfekt für dieses Buch geeignet.

Schreibstil und Charaktere:
Mara Lang ist eine Autorin, dessen Potential und "Magie" nicht sofort ins Auge springen und man erstmal eine Weile lesen muss, bevor der Funke über springt. Ich hatte es ehrlich gesagt schwer, am Anfang in die Geschichte reinzukommen, da ich noch nichts über Ferins Welt und deren Verhältnisse und Gesellschaftssysteme wusste. Natürlich gibt es ein paar Seiten weiter eine Einleitung und es geht auch sofort mit einer direkten Handlung los: Ferin wird auf ihre Konvention (= Maskierung) "vorbereitet", sie wird zurecht gemacht und bekommt in wenigen Minuten endlich ihre Maske. Irgendetwas hat mir gefehlt, es war alles so stockend, gefühlslos und ... kalt? Die Geschichte wird hauptsächlich aus Ferins Sicht in Sie-/Er-Form und in Vergangenheit erzählt. Zwischendurch gibt es kürzere Abschnitte von Ferins Träumen (in Gegenwart verfasst, kursiv gedruckt) und ein paar Abschnitte aus der Sicht vom Hauptmann Laquor und vom Gán. Ferin war mir zuerst überhaupt nicht sympathisch. Aber an dieser Stelle muss ich alle dazu aufrufen einfach weiterzulesen! Dieses Buch versteckt zunächst seinen wahren Sinn und seine wahre Schönheit und man muss sie erstmal herauslocken, danach zeigt sich erst die volle Pracht dieser Geschichte!

Ferin findet sich abgrundtief hässlich. Schon seit sie klein ist, hasst sie ihr Gesicht mit den blauen Lippen, den blauen und lilanen Malen und diesem ekelerregendem Riss auf ihrer Nase. Lediglich ihre dunklen goldbraunen, langen Haare und die grünen Augen, kann sie leiden. Ferin ist einsam, zurückhaltend und leise, doch keiner bemerkt ihren unstillbaren Wissensdurst, ihr innerliches Chaos und ihre Verlorenheit. Sie sehnt jede Minute ihres Lebens den Augenblick herbei, an dem sie endlich ihre Maske tragen kann, die ihre Male und ihre Lippen verdecken wird und mit der sie schön sein wird. Außerdem hasst sie es, dass die Pheytaner vor ihrer Konvention keine Rechte haben und die Merdhuger wegen ihrer Schönheit Macht über sie haben. Sie liebt Bücher und kann es kaum erwarten, als endlich berechtigte Merdhugerin die Bibliothek betreten zu dürfen.

Doch es kommt alles anders - schon nach zwei Tagen zerfällt ihre Maske und Ferin wird ins Gefangenenlager abgeführt. Auf dem Weg dahin, ist sie nicht mehr sie selbst. Wer war sie denn überhaupt ohne die Maske? Plötzlich werden sie und eine andere unbändige Gefangene, namens Jasta, von Rebellen gerettet und Ferin kommt zu einer unmaskierten Gruppe aus Pheytanern, die im Dschungel leben. Sie erfährt die Wahrheit, nämlich dass die Masken die magischen Kräfte der Pheytaner unterdrückt und die Merdhuger sie nur aus purer Angst anlügen und versklaven. Was wird Ferin nach dieser schockierenden Offenbarung tun?

Immer wieder suchen Ferin Träume heim, dabei sieht sie alles aus der Sicht eines fremden Mannes. Was sind das für Träume und warum lassen sie sie nie los? Wer war dieser Mann?

Meine Meinung:
Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Schönheit und Selbstfindung. Diese vier Begriffe nur als Stichwörter! Würde ich dieses Buch mit einem Bonbon vergleichen, wäre das Buch ein wahnsinniges Geschmackerlebnis in unscheinbarem Bonbon-Papier. Das Bonbon-Papier steht für den Anfang, es ist nicht sehr schön, sondern unordentlich und glanzlos. Dann kommt das Bonbon, es hat eine passable Farbe und steht für den Mittelteil dieses Buches. Und schließlich der Geschmack des Bonbons; das Ende, die letzten 200 Seiten des Buches. Und was für ein Geschmack das Bonbon besitzt! Durch die unscheinbare Verkleidung ist es noch überraschender und noch besser. Was ich damit sagen will: das Buch hat einen schwachen Anfang, aber im Laufe der Geschichte bessert sich alles und als Leser entdeckt man sogar eine gigantische Charakterentwicklung inklusive einer tollen Moral für sich selbst! Ich fand das Buch, was sogar ein Einzelband ist, wirklich sehr gut!

Fazit:
Ich vergebe 4,5 von 5 Punkten! :)
Ein Must-Read für alle, die einen magischen Einteiler lesen wollen, der noch dazu eine tolle Moral enthält. :))

*Schon meine Zeichnung zu diesem Buch gesehen? *klick* ;)

Kommentare:

  1. Klingt toll! Ich MUSS es haben. Und etwas angeschlossenes zu lesen hat ja auch mal was... Wenigstens entfällt so das leidige auf-den-nächsten-Teil-Warten ;-)

    Lg

    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Buch! Ich war auch froh, dass es nur ein Einzelband ist. ;)
    Und deine Rezis liebe ich. <3

    AntwortenLöschen
  3. Finde ich auch! Ehrlich gesagt, hat mich Deine Rezi schließlich dazu gebracht, das Buch zu lesen. ^^
    Oooh, danke! ♥ :))

    AntwortenLöschen
  4. ...WOW, das klingt ja mal richtig gut! Super beschrieben...das Buch MUSS ich wohl dank Deiner Rezi auch lesen...

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  5. Dankeschön! Ich hoffe, dir gefällt das Buch auch wie mir! :))

    AntwortenLöschen
  6. Ich fand deine Beschreibung total klasse, besonders mit dem Bonbon ;-)
    Habe mir aber mehr von dem Buch erhofft. Lese es dann glaube ich doch nicht, da ich sofort gepackt werden muss, sonst lege ich es weg.
    Aber super Rezi :-)

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank! :D ♥ Wenn du sofort gepackt werden willst, dann solltest du vielleicht wirklich zu einer anderen Geschichte greifen. :) Dankedankedanke :D

    AntwortenLöschen
  8. Jaja, du weiß ja. Das Buch fand ich auch gut bis auf einer kleinen Kritik. ;D
    Und die Zeichnung ist auch beautiful. :)

    Ich fand es klasse, wiedermal einen Einzelband zu lesen. *.*
    Jetzt kommen die ganzen Reihen und Trilogien wieder dran...

    LG
    Amarylie

    AntwortenLöschen
  9. "Jaja, du weißt ja." :D Hört sich ja begeistert an. ;D

    DANKESCHÖN ♥ Du hast absolut recht! Enzelbänder sind wirklich toll, nur schade, dass es fast nur noch Trilogien/Reihen gibt.... -.-

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe schon so einige Rezensionen zu "Masken" gelesen, in denen der Einstieg als schwierig beschrieben wird. Bei mir war das überhaupt nicht der Fall! Ich habe meine kleinen Kritikpunkte an anderen Stellen der Geschichte und dennoch hat sie mich total mitgenommen! Ich mag das Buch sehr :)

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥