[Rezension] Dark Canopy - Jennifer Benkau


Infos zum Buch:
Autor/in: Jennifer Benkau
Preis: 18,95€
Seiten: 528
Verlag: Script5
Reihe: "Dark Canopy"-Dilogie
  1. Dark Canopy

Klappentext:
Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr …

Cover und Buchtitel:
Man erkennt eine komplett schwarze Gestalt im Vordergrund, die auf einem kleinen, ebenfalls dunklen Hügel steht. Die Person, die aufgrund ihres Kleides, der schmalen Taille und der langen Haare wahrscheinlich eine Frau sein wird, schaut auf ihre ausgestreckte Hand herab. Im Hintergrund ist eine weite, vertrocknete Erdlandschaft zu sehen. Genau hinter der Frau strahlt die Sonne in einem gleißendem, goldenem Licht, was im Kontrast zu den dunkelgrünen bis schwarzen Nebenwolken steht, die sich über der Frau sammeln und das Licht langsam zu verdecken drohen. Ich schätze, die Frau stellt Joy dar und diese streckt ihre Hand heraus, um die letzten Sonnenstrahlen auf ihrer Hand zu spüren. Die schwarzen Nebelschwaden sehen bedrohlich und finster aus. Wie gesagt, einfach perfekt und passend für die Geschichte ausgewählt und illustriert. Der Titel "Dark Canopy" passt ebenfalls hervorragend, schließlich heißen so die Maschinen, die die Wolken erzeugen, die den Himmel verdunkeln. Außerdem klingt er sehr interessant und vor allem originell!

Schreibstil und Charaktere:
Jennifer Benkau schreibt fesselnd, lebendig, interessant und mit viel schwarzem Humor und Sarkasmus (was ich total liebe!). Von der ersten Seite an war ich gebannt von Joys Leben, das so finster und hoffnungslos scheint. Die Autorin nimmt kein Blatt vor dem Mund, die unverblühmte Wahrheit wird klipp und klar deutlich gemacht und mir hat genau das einfach richtig gut gefallen. Die Sprache ist nicht gehoben, hält aber trotzdem ein durchschnittliches Niveau. Es gibt nicht übermäßig viele Schimpfwörter oder Ähnliches und es driftet nicht in eine dreckige Umgangssprache ab. Wenn dann aber harte Worte vorkommen, kommen diese umso härter und einschüchternder zur Geltung. Der Schreibstil war perfekt, es war sehr angenehm zu lesen und der Funke ist auf jeden Fall übergesprungen. Was ich noch wichtig finde zu erwähnen sind die Überschriften, die jedesmal interessant und geheimnisvoll klingen und den Leser praktisch dazu zwingen weiterzulesen - was dann auch prompt geschieht. In dieser Geschichte gibt es insgesamt zwei Perspektiven (wobei die Kapitel von Joy länger sind), die die Autorin wahrscheinlich ganz bewusst unterschiedlich formuliert hat. Die Protagonistin Joy erzählt in Vergangenheit und in Ich-Form, während Matthial nämlich in Vergangenheit und in Er-Form erzählt. Ich habe das Schema recht schnell durchschaut und konnte zu Beginn eines Kapitel dann schnell erkennen, wer nun gerade erzählt. Die Konzentration in Jennifer Benkaus Schreibstil liegt eindeutig in der Stimmung der Atmosphäre und die Gedanken und Handlungen der Figuren, während Umgebungsbeschreibungen und Figurenbeschreibungen recht rar ausfallen. Dafür ist Charaktertiefe umso stärker!


Zu Beginn des Buches ist Joy fünfzehn Jahre alt, ein paar Tage später nachdem sie fast von einem Percent getötet worde wäre, wird sie sechzehn und somit volljährig. Danach gibt es sofort einen Sprung, Joy ist 19 und weiß noch nicht, dass sie an ihrem 20. Geburtstag das Grauen höchstpersönlich kennenlernen wird.

Joy Annlin Rissel ist eine stolze, sture aber starke junge Frau, die mir mit ihrer rebellischen und intelligenten Art schnell sympathisch wurde. Durch die Ich-Form und dem genialen Schreibstil konnte ich mich sehr gut in sie hineinversetzen, aber auch ihre Entscheidungen und Gefühle konnte ich immer nachvollziehen, was das Zusammenschweißen zwischen Leser und Protagonistin letztendlich noch mehr förderte. Joy wächst in einem äußerst schwierigem Umfeld auf, jeden Tag versucht sie als "Kriegerin" in ihrem Clan, das Mars führt, zu überleben. Ihre Eltern sind tot und Joy ist diese Art von Mensch, die sich nicht von ihrer Trauer oder der allgemeinen Hoffnungslosigkeit runterreißen lässt und mit erhobenem Kopf weitergeht und dran bleibt.

Matthial ist Mars' Sohn, der Sohn des Anführers und sein Verhältnis zu ihm ist kompliziert. Es wird schon am Anfang deutlich, dass er sehr viel mehr als nur Freundschaft für Joy empfindet. Er ist für Joy der beste Freund, ihr Unterstützer und Vertrauter. Beide verlassen sich aufeinander und stärken sich gegenseitig. In dieser finsteren Situationslage verhalten sich die Menschen eben so, als könnten sie jeden Tag sterben. Deshalb wird zum Beispiel beim Geschlechtsverkehr keine falsche Scheu gezeigt oder irgendwas groß verheimlicht. Am Rande der Verzweiflung ist diese Verhalten meiner Meinung nach, absolut verständlich.

Neél ist ein Varlet. So heißen die jungen Percents, die sich erstmal im Chivvy beweisen müssen, um Percents zu werden. Sie sind sehr stark, fast unbesiegbar durch ihre vielen unmenschlichen Fähigkeiten, jedoch gibt es einen Schwachpunkt: Sie vertragen kein Sonnenlicht. Deshalb wurden die Dark Canopy Maschinen eingeführt, die diese grauen Wolken erschuf und die Welt verdunkelte. Die Sonne ist ein bedeutsamer Aspekt in dieser Geschichte, was auch auf dem Cover deutlich wird. Neél ist ein sehr interessanter Charakter, der mich konsequent überrascht hat und mir am Ende auch sehr sympathisch wurde.

Meine Meinung:
Diese Dystopie behauptet sich definitiv durch unschlagbare Originalität und Direktheit! Die Welt ist finster und allgemein ist die Stimmung des Buches düster und verzweifelt. Es ist fantastisch und authentisch geschrieben und ich habe keine bedeutsamen Mäkel gefunden. Bis zur Hälfte entwickeln sich zunächst sehr viele Fragen im Kopf des Lesers. Doch ich kann euch beruhigen, beinahe alle werden zufriedenstellend beantwortet. Vor allem war ich sehr erleichtert, dass sich die anfängliche Dreiecksbeziehungsentwicklung doch noch aufgelöst hat, da ich so langsam von sowas genug habe. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und konnte praktisch nicht mehr aufhören zu lesen. Das Ende enthält einen gemeinen und grausamen Cliffhanger, bei dem ich mich davor fürchte heute nacht nicht mehr einschlafen zu können, weil ich noch so sehr darüber grübeln muss, wie es nun mit Joy weitergeht. Kaufen, lesen, lieben!

Fazit:
5 von 5 Punkten! :))
Defintiv eine MUST-READ-Dystopie, also kaufen, lesen, lieben!

Kommentare:

  1. Du hast SCHWARZEN HUMOR geschrieben! Haben-will!!!

    AntwortenLöschen
  2. :D Es ist einfach sooooooooo guuuuuut! *-*

    AntwortenLöschen
  3. klingt als müsste ich es doch noch auf meine WL setzen... Tamara ;)PS: super rezi :)

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön. :) Ja, du musst es lesen. ^^

    AntwortenLöschen
  5. Einen schönen Blog hast du. So wie ich das sehe, haben wir auch einen ähnlichen Geschmack was Bücher/Mangas angeht. Liebe Grüße, Mona :)

    AntwortenLöschen
  6. Hey Lydia,

    ach wieder so eine schöne Rezi von dir :) Vielen Dank dafür. Und ich stimme dir zu, Dreiecksbeziehungen schrecken mich mittlerweile auch ab und wenn ich davon auf Buchdeckeln lese lasse ich diese Bücher grundsätzlich liegen.

    Vielen Dank :)

    LG
    Tau

    AntwortenLöschen
  7. @Ramona: Danke! :) Ja, das stimmt. *-* ♥

    @Tau: Dankeschön. :)) Oh ja. -.- Immer wieder gern. ;) ♥

    AntwortenLöschen
  8. Hoi Lydia

    Eine tolle Rezi!
    Ich selber war auch hin & weg von "Dark Canopy" und warte schon ungeduldig auf Band zwei. Jetzt beginne ich dann solche Reihen ert, wenn sie komplett erschienen sind ;-) Das Ende ist nämlich wirklich schrecklich fies.

    LG Favola

    Ps. Ich bin nun mit meinem Blog auch zu Blogger umgezogen und hoffe, dass nun endlich wieder alles funktioniert. Zu Zeit ist halt noch ein bisschen Baustelle.

    AntwortenLöschen
  9. Ich lese es ja auch gerade und bin bis jetzt ebenso begeistert. Ich hoffe, das wird sich bei mir auch bis zum Ende durchziehen. :)

    Hast du auch die anderen Bücher von der Autorin gelesen oder ist das ebenfalls dein erstes von ihr?

    GlG

    Clee

    AntwortenLöschen
  10. Genau so ist es. Kaufen, Lesen, Lieben!!! Das kann ich nur unterschreiben *-*
    Tolle Rezi!!!

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  11. @Favola: Stimmt, hast eig recht. :D Aber ich würde mich eh nicht dran halten, glaube ich. ^^ Dankeschööön. ♥

    @Clee: Auf jeden Fall! :D Nein, "Dark Canopy" war mein erstes von ihr, ich bin begeistert. :)) ♥

    @Lilly: JEP! ♥ *-*

    AntwortenLöschen
  12. Kaufen, lesen, lieben ;)
    guck mal hier:
    http://jana-meinewelt.blogspot.de/2011/12/bettina-belitz-splitterherz-verlag.html :D :D
    Gut, war meine fast erste Rezi, aber der letzte Satz ;)))

    ICH WILL DARK CANOPY AUCH HABEN!!!!! :D

    Ik freu mich auch auf today ♥

    AntwortenLöschen
  13. Ich hab das schon sooo oft benutzt. :D Weiß gar nicht mehr, in wie vielen Rezensionen dieser Spruch vorkommt. ^^

    Ja, es ist wirklich super. :)
    :) ♥

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥