[Rezension] El Destino - Das Schicksal - Jaliah J.


Infos zum Buch:
Autor/in: Jaliah J
Preis: 13,90€
Seiten: 184
Verlag: Books on Demand

Klappentext:
Lina Sanchez muss mit ihrer Familie vom Land in die von ihr so verhasste Stadt ziehen. Dort müssen sie und ihre Familie sehr hart kämpfen um zu überleben, um zu leben und um Rechnungen zahlen zu können. Sie trifft immer wieder auf Fernando Nato, der für alles steht, was sie verabscheut. Obwohl beide so unterschiedliche Leben führen und so verschiedene Einstellungen zum Leben haben, kreuzen sich - durch das Schicksal - ihre Wege immer wieder.

Cover und Buchtitel:
Das Buch hat ein Format von 21,8x15,4, ist also recht groß und durch die wenigen Seitenzahlen schmal. Auf dem Cover ist sehr verschwommen eine Großstadt mit vielen Hochhäusern zu sehen, wahrscheinlich San Sebastian. Darüber sind halbdurchsichtig das Gesicht einer Frau und das eines Mannes zu erkennen. Das ganze Cover ist in schwarz und weiß gehalten und der Titel "El Destino Das Schicksal" befindet sich  in einer verschnörkelten Schrift unterhalb des Bildes. Insgesamt ist das Cover, dadurch, dass es in SW ist und auch sehr dunkel ist, ziemlich unscheinbar. Es ist jedoch passend gewählt und mir gefällt es gut.

Schreibstil und Charaktere:
Ich muss nochmal erwähnen, dass Jaliah J. eine frischgebackene Autorin ist. "El Destino" ist erst ihr zweites Buch und sie hatte keine professionelle Hilfe, sodass es formelle Fehler in der Geschichte gibt, wie Rechtschreib-, Kommatasetzungss- und Punktierungsfehler. Durchgehend erzählt die Protagonistin Lina in Ich-Form über ihr Schicksal, auch hier gibt es unbeabsichtigte Wechsel von Vergangenheit zu Gegenwart und umgekehrt. Dafür ist die Geschichte gut gelungen und logisch aufgebaut. Der Leser ist von der ersten Seite an gebannt, auch wenn es eher ruhig anfängt. Der Schreibstil ist okay, man merkt aber, dass keine geübte Autorin am Werk ist. Das Einzige, was mich beim Lesen gestört hat ist lediglich, dass bei der wörtlichen Rede keine Absätze sind und sie im Text einfach übergehend platziert sind. Manchmal habe ich die Zeichen für die wörtliche Rede überflogen und dann verwirrt festgestellt, dass jemand spricht und musste nochmal von Anfang an lesen. Das war wirklich nur das Einzige, was ein bisschen unglücklich geschrieben wurde. Die Protagonistin fängt mit einer Einleitung an, in der sie ihr bisheriges Leben beschreibt.

Celina Sanchez (auch nur Lina genannt) führt ein hartes Leben. Sie hat nicht die Möglichkeit, wie eine normale junge Frau ihrer schulischen Bildung nachzugehen und nimmt für ihre Familie viele Teilzeitjobs an, um über die Runden zu kommen. Ihr Vater ist vor einem Jahr gestorben, die Mutter, ihr kleiner Bruder Malik und sie müssen umziehen, da sie ihren Hof auf dem Land nicht mehr aufrecht erhalten konnten. Lina ist als Landmädchen in Lares aufgewachsen und nun lebt sie mit ihrer Familie in der Stadt San Sebastian und versucht mit ihrer Mutter, Malik ein gutes Leben zu ermöglichen. Die ganze Famile leidet unter dem Verlust des Vaters und ganz besonders Celina liegen schwere Lasten auf ihren kleinen Schultern. Sein Hass gegen die Gangs, die damals in Lares die Leute ausgebeutet haben, geht auf Lina über. Kein Wunder also, dass sie den Los Natos nicht über den Weg traut. Als sie eines Tages eine Stelle als Kellnerin in einem Nachtclub namens "Black Butterfly B.B." annimmt, schlägt das Schicksal zu.

Fernando Nato (auch Nando genannt) ist der junge Anführer der Los Natos. Die Los Natos sind einer der mächtigsten Gangs der Welt und haben außerdem den größten Luxus, den man nur haben kann. Ihre illegalen Geschäfte und ihr felsenfester Familienzusammenhalt hat sie bis an die Spitze getrieben. Lina meidet sie und doch kann sie den Blicken Nandos nicht immer ausweichen.

Meine Meinung:
Jaliah J. hat wirklich Mut, ihre Geschichte einfach selbst zu veröffentlichen. Durch ihre Entschlossenheit hat sie es so weit gebracht und ich finde sie hat es wirklich gut gemacht. Die Geschichte ist interessant und hat den puertoricanischen Touch gut dargestellt. Mir hätte es etwas mehr gefallen, wenn es ein paar spanische Begriffe mehr gegeben hätte. Über die "formellen Fehler" kann ich getrost hinwegsehen, da die Autorin, wie schon erwähnt, keine professionelle Hilfe gehabt hat. Es sind zwar nur 184 Seiten, dafür ist das Buch groß und hat eine kleine Schriftgröße, sodass sich der hohe Preis wiederrum lohnt. Ich hatte das Buch ziemlich schnell durch, da mir die Geschichte gut gefallen hat. "El Destino" ist eine Story über ein armes, puertoricanisches Landmädchen, dass sich durch das Leben kämpft, trotzdem ihren Stolz mit Würde trägt und stark bleibt für die, die sie liebt. Als Nando in ihr Leben tritt, ist es für sie am Anfang mehr ein Fluch als ein Segen, doch nach und nach entwickelt sich eine tiefe Liebe zwischen ihnen. Wird Lina wirklich ihren abgrundtiefen Hass gegen Gangs ablegen und ihnen wenigstens eine Chance geben? Die Geschichte konzentriert sich aber größtenteils wirklich auf die Liebe. Formal eher nicht so gut, inhaltlich dafür umso interessanter! :)

Fazit:
Ich vergebe 4 von 5 Punkten! :)
Wer spanische Liebesgeschichten liebt - LESEN! :)

Kommentare:

  1. Tolle Rezi! Bin gespannt und werde das Buch wahrscheinlich auch lesen - mal was anderes! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, sehr schön. :)
    Ich werde das Buch auf jeden Fall in Betracht ziehen.
    Formelle Fehler finde ich meistens zwar nicht schön, aber wenn man darauf vorbereitet ist, ist es bestimmt weniger schlimm. Außerdem sollte man frische Autoren unterstützen.
    Interessant klingt es allemal :)

    AntwortenLöschen
  3. Also ist das Buch jetzt auf Spanisch oder nicht? Oder spiel es in Spanien... Ich weiß es nicht. Ich bin doof (es könnte auch damit zsm hängen, dass ich den ganzen Tag mit Leuten unterwegs war... die genauso seltsam sind wie ich)

    AntwortenLöschen
  4. @Olivia: Dankeschön! Jep, die Autorin würde sich freuen. ;) ♥

    @Elif: Jap, genauso bei mir. Ich war "vorgewarnt" und wenn ich dann gelesen habe, ist mir das Meiste nicht so aufgefallen. Ganz deiner Meinung! :) ♥

    @Christine: Das Buch ist auf Deutsch. ^^ Nein, du bist nicht doof. :D ♥

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥