[Rezension] Du oder die große Liebe - Simone Elkeles

Infos zum Buch:
Autor/in: Simone Elkeles
Preis: 8,99€
Seiten: 384
Originaltitel: "Chain Reaction"
Verlag: Cbt
Reihe: "Fuentes"-Trilogie
  3. Du oder die große Liebe

Achtung! Dies ist der dritte Teil einer Reihe!

Klappentext:
Eigentlich wollte Luis Fuentes sich auf der Hochzeit von seinem Bruder Alex mit dessen Freundin Brittany nur mit den Mädchen amüsieren – aber dann trifft er Nikki und verliebt sich postwendend in sie. Doch das Letzte, was Nikki will, ist, sich nach dem Fiasko mit Marco auf einen weiteren Latino-Macho einzulassen – und so gibt sie Luis einen Korb. Blöd nur, dass der überaus attraktive Luis ihr seit ihrem ersten Treffen partout nicht mehr aus dem Kopf geht! Noch blöder allerdings, dass Luis gerade, als die Sache zwischen ihm und Nikki ernst wird, in die Fänge der gefährlichen Latino Blood Gang gerät ...

Cover und Buchtitel:
Auf dem Cover sind wie bei den Vorgängern, zwei Personen zu sehen. Das junge Paar wird wahrscheinlich Luis und Nikki darstellen. Sie stehen unter der Dusche, vollständig bekleidet und das Wasser laufend, während sie sich küssen. Ich finde das Cover sehr schön und passend, da diese Szene auch wirklich im Buch vorkommt. Dagegen gefällt mir der Titel diesmal nicht so gut. "Du oder die große Liebe" hört sich nämlich im ersten Moment so an, als müsse sich Luis für die große Liebe oder ein anderes Mädchen entscheiden und dieser Titel passt somit nicht ganz so gut wie die vorherigen Titel in das "Schema".

Schreibstil und Charaktere:
Simone Elkeles schreibt wie gewohnt super. Locker, flüssig und ab und zu sehr humorvoll. Es gibt aber auch Stellen, die mit viel Gefühl geschrieben sind. Der Leser wird sofort in die Gedanken der beiden Protagonisten eingeweiht, Nikki und Luis. Auch dieses Mal gibt es noch ein paar Spanisch-Vokabeln, jedoch nicht mehr so viele, was ich ziemlich schade finde. Auch die raue Umgangssprache ist verschwunden, es gibt zwar immer noch ein paar wenige Stellen, an denen Luis scharfe Worte benutzt, aber er ist einfach nicht mit seinen Brüdern zu vergleichen. Diese Dinge haben mir ein wenig den ganz bestimmten Reiz genommen, den ich bei "Du oder das ganze Leben", den ersten Fuentes-Teil, gespürt habe. Mit jedem Bruder ist diese Härte und dieses Raue aus den Büchern verschwunden. Aber wieder muss ich auch feststellen, dass man die Bücher nicht zu sehr miteinander vergleichen sollte, da sie komplett verschiedene Charaktere haben und die Situation immer anders ist. Die Fuentes Brüder treffen hier zusammen und die Familienversammlung sorgt für großen Trubel. Außerdem fängt das Buch mit der Hochzeit von Alex und Brittany aus Band 1 an, was mir wirklich gut gefallen hat, auch wenn dieser Aspekt eher im Hintergrund gespielt hat, da es um Luis' und Nikkis erste Begegnung geht. Die Geschichte wird abwechselnd aus Luis' und Nikkis Sicht in Ich-Form und in Vergangenheit erzählt.

Luis Fuentes ist der jüngste Bruder der Fuentes-Familie. Er weiß ganz genau, dass er sich von diesen Latino-Gangs fernhalten muss, da seine Brüder fast wegen ihnen gestorben wären. Trotzdem ist in ihm auch dieses "rebellische-Fuentes-Gen" vorhanden und er sucht nach anderen Nervenkitzeln und Adrenalinkicks. Zwar nicht im illegalen Drogengeschäft, aber doch in anderen gefährlichen Dingen. Jedoch ist Luis auch sehr zielstrebig. Er interessiert sich für Astrologie und hat seine Berufslaufbahn schon vollkommen durchgeplant. Dafür ist er in der Schule immer ein Überflieger, sportlich, gutaussehend und ein wahrer Latino-Mädchenmagnet - letzteres genau wie seine Brüder auch. Dennoch steht er für sich allein und im Laufe des Buches offenbart sich auch, wie er sich von seinen Brüdern unterscheidet. Als Nikki in sein Leben tritt, wird es ziemlich interessant für ihn.

Nikki hatte eine schlimme Vergangenheit mit ihrem Exfreund Marco, einem Mexikaner, der sie für seine Gang verließ. Seit zwei Jahren lässt sie niemanden an sich ran, sie will einfach vermeiden, nochmal so abgrundtief verletzt zu werden. Als sie Luis auf der Hochzeit kennenlernt, melden sich aber sehr widersprüchliche Gefühle in ihr. Aus ihrer Unsicherheit heraus verhält sie sich feindselig und abweisend ihm gegenüber und unterdrückt diese gefährlichen Gefühle. Wird sie nach so langer Zeit allein und nach ihrer schrecklichen Vergangenheit, ihr Herz ausgerechnet einem Latino-Boy schenken?

Luis und Nikki sind interessante Charaktere, die mir gut gefallen haben. Aber das war es auch schon, sie waren nur "gut". Mir haben teilweise diese leidenschaftlichen und feurigen Gefühle gefehlt und wenn sie mal da waren, fand ich sie irgendwie nicht passend. Zum Ende hin kam mir gerade die Liebesbeziehung zu abgehackt und unauthentisch vor. Irgendetwas hat gefehlt, was in Band 1 present war, in Band 2 auch noch da war und in diesem letzten Band fast völlig fehlt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass das Mexikanische mit jedem Buch abgenommen hat oder dass mir die Gefühle zu platt sind. Mit Nikki bin ich das ganze Buch über überhaupt nicht warm geworden und bin auch ziemlich enttäuscht, denn ihre ständig widersprüchlichen Gedankengänge haben mich manchmal genervt bzw. finde ich sie einfach nicht sympathisch.

Meine Meinung:
Tja, was soll ich sagen? Insgesamt hat mir der dritte und letzte Teil der Fuentes-Trilogie wieder gut gefallen, aber trotzdem kann und will ich nicht behaupten, dass er an die vorherigen Bände rankommt. Ich habe mir mehr Härte und mehr Mexiko gewünscht, mehr Intrigen, mehr Gefahr und mehr Umgangssprache bzw. machohaftes Benehmen. Denn genau diese Dinge haben mir so gefallen (warum auch immer), denn sie sind originell und doch so klischeehaft. Auch die Tatsache, dass ich mit Nikki nicht gut klarkam und mich ständig gefragt habe, was Luis an ihr so toll findet (außer ihrem tollen Aussehen) ist dem eigentlichen Fuentes-Niveau nicht gerecht geworden. Die Liebesgeschichte entwickelt sich zunächst gut, aber später gefällt sie mir immer weniger. Der Sinneswandel einer bestimmten Person ist einfach zu unecht und zu plötzlich, als dass sie für mich nachvollziehbar sein kann. Aber es gibt natürlich auch sehr positive Aspekte in diesem Buch, wie die "Fuentes-Brüder-Vereinigung", Alex' und Britts Hochzeit, und die Sache mit der Latino Blood, die hier wieder aufgegriffen wird. Das Wort "Vertrauen" spielt in dieser Geschichte eine wichtige Rolle. Alles in allem, empfehlenswert. :)

Fazit:
Ich vergebe 4 von 5 Punkten! :)

Kommentare:

  1. ja! ich weiß genau, was du meinst! :D es haft einfach, was gefehlt ohne dieses....rüpelhafte, das Spanische, das was die Fuentes Bücher ausgemacht hat :D hab dem buch dann doch nur 3 punkte gegeben, weil ich die ganze geschichte etwas zu unauthentisch fand :/ trotzdem ja ein ganz schöner abschluss ;)

    Lg, Leyla

    AntwortenLöschen
  2. Ganz genau das meine ich auch! :)) Freut mich, dass ich nicht die einzige bin, die das so empfunden hat. ^^ Jep. ;) ♥

    AntwortenLöschen
  3. Das ist mir auch aufgefallen... aber ich mag die Trilogie voll... mir hat aber auch die Raue etwas gefehlt, jedoch hat es einfach nicht zu Luis gepasst. Ich finde die Englischen Titel viel, viel passender ^^ liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab ja auch nicht behauptet, die Trilogie nicht zu mögen. ^^ Oh ja, der englische Titel ist echt viel besser! So wie immer eigentlich^^ ♥

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe nicht gemeint, dass es so rüberkommt! Tut mir leid.... tut mir sorry!

    AntwortenLöschen
  6. Achsooo okay, dann ist alles good :D

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! :) ♥